Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Als Glücksbringer auf Fahrrad-Tour

Schornsteinfeger aus Lünen bei Glückstour

Bei der Glückstour fahren jedes Jahr 30 Schornsteinfeger durch Deutschland, um Spenden zu sammeln. Auch Ralf Bornscheuer aus Lünen fährt in diesem Jahr bei der Glückstour mit dem Rad von Düsseldorf nach Hamburg. Für den guten Zweck.

Nordlünen

, 17.06.2018
Als Glücksbringer auf Fahrrad-Tour

Ralf Bornscheuer radelt für den guten Zweck von Düsseldorf nach Hamburg. Ab 20. Juni nimmt er an der Glücks-Tour des Schornsteinfegerhandwerks teil. © Marie Ahlers

Es ist zwar nicht wissenschaftlich bewiesen, dass Schornsteinfeger Glück bringen. Schaden kann ein Versuch aber sicher trotzdem nicht. Den wagt Ralf Bornscheuer aus Nordlünen, wenn er sich am 20. Juni zum zweiten Mal der Glücks-Tour des Schornsteinfegerhandwerks anschließt.

In sieben Etappen fährt er mit etwa 30 anderen Berufskollegen auf dem Fahrrad von Düsseldorf nach Hamburg, „motiviert durch das Ziel, so viele Spenden wie möglich von Firmen, Institutionen, Handwerksinnungen und der Bevölkerung einzusammeln“, so der Verein Glückstour in einer Broschüre. Alle Spenden kommen Kindern zu Gute, die an Krebs erkrankt sind.

Emotionale Momente bei Glückstour

Seit 13 Jahren gibt es die Aktion, Bornscheuer verfolgt sie seit vielen Jahren und hat regelmäßig gespendet. 2017 ist er dann das erste Mal bei der rund 800 Kilometer langen Tour mitgefahren.

„Das war ein sehr tolles und aufregendes Erlebnis“, erzählt er strahlend. Das Radfahren und der Zusammenhalt im Team seien etwas ganz Besonderes gewesen.

Aber vor allem die emotionalen Scheckübergaben seien ihm in Erinnerung geblieben. Auf jeder Glückstour-Etappe machen die radelnden Schornsteinfeger Halt bei Vereinen, Krankenhäusern oder Initiativen, die sich um krebskranke Kinder kümmern.

2017 übergaben sie dabei über 30 Schecks à 5000 Euro. „Da wurden viele emotionale Reden gehalten“, berichtet er. Einmal seien sogar spontan die Regensburger Domspatzen aufgetreten, als die Schornsteinfeger einen Scheck in der Nähe von Regensburg übergaben.

Anstrengende Tour der Schornsteinfeger

Wichtig ist Bornscheuer, dass alle gesammelten Spenden ohne Abzüge bei den Kindern ankommen. Die Teilnehmer der Glückstour tragen alle Kosten für die Tour – zum Beispiel Übernachtung und Verpflegung – selbst, außerdem nehmen seine Kollegen und er sich für die Zeit der Tour Urlaub. Auch die Organisation und das Rühren der Werbetrommel für die Glückstour machen die Teilnehmer ehrenamtlich.

Wenn sich Bornscheuer am Dienstag, 19. Juni, zum Auftakt der Radtour in Düsseldorf einfindet, weiß er, dass ihm eine anstrengende Woche bevor steht. Jeden Tag mehrere Stunden im Sattel sitzen, über hundert Kilometer zurücklegen und zwischendurch und am Abend immer wieder Treffen mit Unterstützern oder Spendenempfängern.

Doch Bornscheuer fühlt sich gut vorbereitet. Seit vielen Jahren fährt er Rad, bereits drei mal hat er am Triathlon „Ironman“ teilgenommen. Nun hofft er nur noch auf gutes Wetter.

Info: Der Verein Glückstour freut sich über Spenden in jeder Höhe. Spendenkonto: Kreissparkasse Wiedenbrück, Kontoname: Glückstour – Schornsteinfeger helfen krebskranken Kindern e.V., IBAN: DE57478535200025016734, BIC: WELADED1WDB.