Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

2. Lüner Tribute-Nacht: Tote Hosen voller Leben

LÜNEN Laut und geradeaus. Und zum Mitsingen. Stimmung pur eben. So mögen die Musikfans die Tribute-Nacht im Allgemeinen und die Tote-Hosen-Vertreterband "Alex im Hosenland" im Besonderen. Und so bekamen sie es auch am Donnerstag bei der 2. Lüner Tribute-Nacht im Hansesaal.

von Von Dieter Hirsch

, 03.10.2008
2. Lüner Tribute-Nacht: Tote Hosen voller Leben

Bei der 2. Lüner Tribute-Nacht feierten die Fans guter Rockmusik. Die Toten-Hosen-Vertreter "Alex im Hosenland" (im Foto Frontmann Burkhard "Cappuccino" Schröder) und die Bon-Jovi-Experten von "Crossroads" begeisterten 150 Gäste im Hansesaal.

150 Fans waren gekommen, um die nach Meinung des Tote-Hosen-Fanclubs "DTH-Fans" beste Hosen-Tributeband zu sehen. Das Lüner Quintett um Sänger "Capuccino" Burkhard Schröder enttäuschte nicht, kniete sich von Beginn an voll rein und hatte schon nach dem dritten Stück einen 150 Kehlen starken Chor vor sich.

Und die richtigen Hosenfans kennen jede Textzeile rückwärts im Schlaf. Und bewegungsfreudig sind sie auch - Pogo pur. Manche gestandenen Hosenfans machten aus dem Konzert einen Familienausflug. Da tanzten Vater, Mutter und Tochter ausgelassen vor der Bühne."Crossroads" mit Bon-Jovi-Sound

Auf Selbige schwang sich nach kurzer Umbaupause "Crossroads", die sich der Musik Bon Jovis verschrieben hat. Da rückten die dann Fans der amerikanischen Mega-Band in die erste Reihe und bewiesen, dass auch sie den Hosen-Fans in Sachen Textsicherheit und Bewegungsdrang in nichts nachstehen.Drei Stunden Livemusik

Netto gut drei Stunden handgemachte Livemusik hatten die Fans um Mitternacht schließlich im Gehörgang. Das macht Bock auf die 3. Lüner Tribute-Nacht.

Lesen Sie jetzt