Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Löwen bewältigen Frust - Magdeburg setzt Erfolgsserie fort

Hamburg. Meister Rhein-Neckar Löwen hat sich von der jüngsten Pleite gegen den THW Kiel erholt und seine Tabellenführung in der Handball-Bundesliga gefestigt.

Löwen bewältigen Frust - Magdeburg setzt Erfolgsserie fort

Die Rhein-Neckar Löwen feierten einen klaren Sieg. Foto: Uwe Anspach

Fünf Tage nach dem 22:27 bei den Kielern gewannen die Löwen beim Tabellenvorletzten TV Hüttenberg mit 36:23 (20:9) und verfügen jetzt über 44:8 Punkte. Die Mannheimer profitierten von einem Punktverlust des Verfolgers Füchse Berlin (41:11). Die Hauptstädter vergaben viele Torchancen und kamen beim Tabellen-14. TVB Stuttgart nicht über ein 24:24 (12:17) hinaus. Seit Geschäftsführer Jürgen Schweikardt Trainer in Stuttgart ist, hat die Mannschaft in sechs Spielen nur einmal verloren.

Die Rhein-Neckar Löwen hatten gegen Abstiegskandidat Hüttenberg keinerlei Mühe. Drei Tage vor dem Champions-League-Rückspiel gegen Vive Kielce konnten die Mannheimer Kräfte schonen. In der Königsklasse steht nach der 17:41-Niederlage der B-Mannschaft ein Weiterkommen zwar nicht zur Debatte, wohl aber die Ehre.

Der SC Magdeburg behauptete sich im Spitzenspiel des Tages bei der HSG Wetzlar mit 29:27 (13:14) und verbesserte sich vom fünften auf den vierten Tabellenplatz (40:14). Die Mannschaft von Trainer Bennet Wiegert stürmt von Sieg zu Sieg. Seit 18 Spielen in Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup ist der SCM unbesiegt.

Der THW Kiel gewann sein Heimspiel gegen den VfL Gummersbach mit 29:23 (14:12) und verfügt als Sechster über 37:17 Punkte. Die verletzungsgeplagten Gummersbacher sind lediglich vier Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Frisch Auf Göppingen wurde seiner Favoritenrolle gegen den Tabellenletzten Eulen Ludwigshafen gerecht und siegte mit 32:28 (16:12).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Magdeburg. Die Füchse Berlin haben die deutsche Erfolgsserie im EHF-Pokal fortgesetzt. Der Tabellendritte der Handball-Bundesliga musste im Finale nicht nur gegen Saint-Raphael, sondern auch gegen das Publikum in Magdeburg bestehen. Die Gastgeber sind schwer enttäuscht.mehr...

Magdeburg. Gastgeber SC Magdeburg hat sich wie im Vorjahr den dritten Platz beim EHF-Pokal-Turnier gesichert. Das Team gewann das kleine Finale im deutschen Duell gegen den entthronten Titelverteidiger Frisch Auf Göppingen vor über 6500 Fans in der Magdeburger Arena mit 35:25 (16:15).mehr...