Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Locker über die erste Hürde

Handball

Nach der Saison ist vor der Saison. Der Handball-Nachwuchs ist am Sonntag in einen wahren Qualifikations-Marathon für die kommende Spielzeit gestartet. Den Anfang machten A-Jugend-Mannschaften, die sich einen Liga-Startplatz auf Bezirksebene sichern wollten.

RECKLINGHAUSEN

von Von Jürgen Schumann

, 03.05.2011
Locker über die erste Hürde

Ab durch die Mitte: Die PSV-Abwehr bemüht sich vergeblich, Fabian Huesmann vom Lokal-Rivalen HSC Eintracht am erfolgreichen Abschluss zu hindern. Foto: Schumann

Während der HSC Eintracht einen glanzvollen Auftakt feierte und gleich mit zwei Mannschaften die Endrunde einzog, hatte Lokalrivale PSV als Vorrunden-Dritter das Nachsehen. In der Sporthalle des Halterner Schulzentrums, Schauplatz der Gruppe C, kam es zum Abschluss des Turniertages zum Derby zwischen der PSV und dem HSC Eintracht. Das Süder Team von Gérard Siggemann spielte seine Regionalliga-Erfahrung aus und ließ der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. Zunächst hatte Gastgeber HSC Haltern/Sythen mit 16:20 das Nachsehen. Danach „lederte“ der HSC die JSG Ostvest mit 30:14 ab. Die Bilanz von Nachbar PSV war vor dem Derby ausgeglichen. Dem 20:17-Erfolg über die Ostvest-Spielgemeinschaft aus Datteln und Waltrop folgte eine deutlich 11:24-Niederlage gegen den HSC Haltern-Sythen. Der erstmals von Ali Belhani betreute Nachwuchs der „Ordnungshüter“ schaffte es nicht, im abschließende Duell gegen den HSC in die Erfolgsspur zurückzukehren. Das PSV-Spiel wirkte einfach zu hausbacken, sodass sich beim Süder 30:8-Kantersieg regelrecht Klassenunterschiede auftaten.  

In der Heinrich-Auge-Halle startete die von Bernd Andersen betreute HSC-Zweitvertretung mit einem  18:18 gegen den VfL Gladbeck in die Vorrunde der Gruppe A. Deutliche Siege gegen die HSG Rauxel-Schwerin (23:16) und die TSG Sprockhövel (21:14) folgten. Das abschließende 20:13 der Andersen-Schützlinge bedeutete Rang zwei punktgleich hinter dem VfL Gladbeck, die dadurch beide in die Bezirksfinalrunde einzogen.