Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Liverpool trotz 0:0 optimistisch

Liverpool. Liverpools Tormaschine enttäuscht beim 0:0 gegen Stoke City. Trainer Klopp und Torwart Karius geben sich trotzdem betont optimistisch. Schon am nächsten Wochenende könnte Liverpool die Qualifikation für die Champions League perfekt machen. Vorher winkt ein Finaleinzug.

Liverpool trotz 0:0 optimistisch

Liverpools Jordan Henderson (r) und Stoke Citys Kurt Zouma (l) im Duell um den Ball. Foto: Martin Rickett/PA Wire

Beim FC Liverpool herrscht trotz des enttäuschenden 0:0 gegen Abstiegskandidat Stoke City Zuversicht, dass das Team von Trainer Jürgen Klopp auch in der kommenden Saison in der Champions League starten wird.

„Wir haben immer noch zwei Spiele, und es liegt alles in unseren Händen“, stellte Keeper Loris Karius nach dem torlosen Remis klar, „wir sollten also nicht zu frustriert sein.“ Liverpool blieb Dritter der Premier-League-Tabelle. Der Vorsprung auf den Fünften Chelsea schrumpfte nach dem 1:0 (1:0) der Blues gegen Swansea City aber auf sechs Punkte.

Für Klopp steht ohnehin der Königsklassen-Traum im Vordergrund. „Lasst uns das so mitnehmen, uns erholen und dann nach Rom fahren“, sagte er vor dem Halbfinal-Rückspiel in der Champions League. In Rom soll nach dem furiosen 5:2 im Hinspiel der Finaleinzug gelingen.

Britische Medien beurteilten die erneuten Champions-League-Aussichten für Klopps Mannschaft anschließend unterschiedlich. „Liverpool könnte eine Saison ohne (Champions League) drohen“, schrieb die Zeitung „The Independent“. Hingegen sah das Lokalblatt „Liverpool Echo“, das die Partie als „fürchterlich anzusehen“ beschrieb, einen Platz unter den Top vier kaum gefährdet: „Liverpool ist fast am Ziel.“ Tatsächlich könnten die Reds am kommenden Wochenende wegen der deutlich besseren Tordifferenz schon mit einem Remis gegen Chelsea alles klarmachen.

Klopps Kumpel David Wagner erlebte mit Huddersfield Town einen herben Rückschlag im Abstiegskampf. Seine Terriers unterlagen am Samstag mit 0:2 (0:1) gegen den FC Everton. „Ich hab vor zwei Wochen gesagt, dass es nicht vorbei ist“, betonte Wagner, dessen Team drei Spieltage vor dem Saisonende zittern muss.

Trainer Arsène Wenger kassierte in seinem letzten Arsenal-Spiel gegen Manchester United eine späte 1:2 (0:1)-Niederlage. Maroune Fellaini (90.+1) traf in der Nachspielzeit, nachdem Paul Pogba (16.) Englands Rekordmeister in Führung geschossen hatte. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Gunners, bei denen mehrere Spieler für die Europa League geschont wurden, erzielte der ehemalige United-Profi Henrich Mchitarjan (51.), der erst im Winter zum FC Arsenal gewechselt war. Die Gunners können nicht mehr unter die ersten Vier der Liga kommen, die in die Champions League einziehen.

Manchester City jagt nach dem Gewinn der Meisterschaft Rekorde. Das Team von Trainer Pep Guardiola gewann am Sonntag 4:1 (2:1) beim abstiegsgefährdeten West Ham United und hat drei Spieltage vor dem Saisonende 93 Punkte. Der bisherige Rekord, der vom FC Chelsea in der Saison 2004/05 aufgestellt wurde, liegt bei 95 Punkten.

Der deutsche Nationalspieler Leroy Sané (13.), Pablo Zabaleta (27./Eigentor), Gabriel Jesus (53.) und Fernandinho (64.) trafen für City, das in dieser Spielzeit bisher 102 Tore erzielt hat. Bisher ist Chelsea mit 103 erzielten Toren in der Saison 2009/10 Rekordhalter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leverkusen. Trainer Thomas Tuchel hat nach seinem Amtsantritt beim französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain offenbar Interesse an Linksverteidiger Wendell vom Bundesligisten Bayer Leverkusen bekundet.mehr...

London. Manuel Pellegrini ist der neue Cheftrainer des englischen Fußballclubs West Ham United. Die Verpflichtung des 64 Jahre alten Chilenen gab der Verein aus der Premier League bekannt. Pellegrini, der seit mehr als 30 Jahren als Coach arbeitet, tritt die Nachfolge von David Moyes an.mehr...