Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Lindner erneuert Forderung nach neuer Russland-Politik

Berlin.

FDP-Chef Christian Lindner hat seine Forderung nach einer neuen deutschen Russland-Politik bekräftigt. Die FDP wolle, dass Russland seinen Platz im Haus Europa einnehmen kann, wenn es sich an die Hausordnung halte, sagte Lindner der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. Dazu gehöre ein neuer Dialog, etwa in einem Format G7 plus eins oder einer Wiederaufnahme von jährlichen EU-Russland-Gipfeln. Lindner stellte zudem die Ukraine-Politik zur Debatte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hannover. Nach einer tödlichen Autofahrt in der Fußgängerzone in Hannover kommt der 18-jährige Fahrer auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft. „Der Haftbefehl ist wegen des Vorwurfs des Mordes ergangen“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Thomas Klinge. Der 18-jährige Deutsche soll am Sonntag auf der Flucht vor der Polizei einen Fußgänger mit hoher Geschwindigkeit angefahren und tödlich verletzt haben.mehr...

Wolgograd. Ägyptens Nationaltrainer Héctor Cúper hält einen Rücktritt von Stürmerstar Mohamed Salah aus der Nationalmannschaft für nicht wahrscheinlich. „Ich denke nicht, dass das wahr ist, denn alle, die hier sind, wissen es wirklich zu schätzen für die Nationalmannschaft zu spielen“, sagte der argentinische Fußball-Trainer nach dem 1:2 (1:1) am Abend in Wolgograd gegen Saudi-Arabien im letzten WM-Gruppenspiel. Es halten sich Gerüchte, wonach Salah über einen Abschied aus der Nationalmannschaft nachdenken soll.mehr...

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan zur Wiederwahl gratuliert. „Ich freue mich darauf, gemeinsam mit Ihnen die Zusammenarbeit unserer Länder weiter zu fördern und zu vertiefen“, betonte die Kanzlerin. Die aus Umbrüchen resultierenden Fluchtbewegungen betreffen beide Staaten in erheblichem Maße. „Die Türkei hat dabei große Verantwortung gezeigt“, erklärte Merkel weiter. „Umso mehr wollen wir Partner einer stabilen und pluralistischen Türkei sein, in der die demokratische Teilhabe und die Wahrung der rechtsstaatlichen Ordnung gestärkt werden.“mehr...