Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Liebesgrüße aus Afrika: Polizei warnt vor „Love Scamming“

Neuss. Die Polizei warnt vor Liebesbetrügern, die im Internet vor allem einsame Frauen um den Finger wickeln. Das sogenannte „Love oder Romance Scamming“ werde besonders von Betrügern aus Westafrika mit großem Geschick betrieben, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag in Neuss.

So sei im Kreis Neuss bei Düsseldorf eine Frau von ihrem vermeintlichen afrikanischen Geliebten über Jahre hinweg um ihr gesamtes Vermögen in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro gebracht worden. Die Polizei geht von einem großen Dunkelfeld aus: „Viele schämen sich zu sehr, um Anzeige zu erstatten.“

Die Masche funktioniert so: In Partnerbörsen oder sozialen Netzwerken lassen die Lockvögel ihren Charme spielen. Sie bauen langsam eine intensive Beziehung zu ihren Opfern auf, durch romantische Mails, stundenlange Telefonate und Chats. Dabei geht es um Liebe und eine gemeinsame Zukunft. Erst vor dem ersten Treffen geschieht dann angeblich etwas Unvorhersehbares: Der Geliebte kann die Reise nach Deutschland nicht antreten und bittet um einen Bargeldtransfer.

Während weibliche Opfer manchmal über Jahre hinweg umgarnt werden, um das notwendige Vertrauen aufzubauen, gingen die Täter bei Männern anders vor: Eine attraktive Chatpartnerin fordert zum virtuellen Austausch von Zärtlichkeiten auf. Das wird über die Webcam aufgezeichnet oder fotografiert. Mit den kompromittierenden Bildern werden die Männer dann erpresst.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wesel. In Büderich bei Wesel ist die Leiche eines 23-Jährigen Kölners angeschwemmt worden, der offensichtlich vor etwa einer Woche bei einem Bad im Rhein ertrunken ist. Am Mittwochnachmittag habe ein Mitarbeiter einer Abbruchfirma den Toten im Fluss entdeckt, berichtete die Polizei am Donnerstag. Der Mann sei anhand einer Tätowierung identifiziert werden. Er wurde seit Mittwoch letzter Woche nach einem Bad im Fluss in Köln vermisst.mehr...

Kleve. Ein 21-Jähriger ist bei Kleve mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt und noch an der Unfallstelle gestorben. Er sei am frühen Donnerstagmorgen mit seinem Wagen auf der Bundesstraße 9 von Kleve kommend in Richtung Goch unterwegs gewesen, aus ungeklärten Gründen von der Fahrbahn abgekommen und gegen den Baum gefahren, teilte die Polizei mit. Das Fahrzeug sei nicht zugelassen gewesen, so die Polizei weiter.mehr...

Köln. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach (65) will seinem Lieblingsclub 1. FC Köln auch im Fall des drohenden Abstiegs die Treue halten - auch auf der Tribüne. „Für mich spielt es überhaupt keine Rolle, ob Bayern München kommt oder Aue“, sagte Bosbach der Deutschen Presse-Agentur. „Hauptsache, wir gewinnen.“mehr...