Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Lesen gegen das Vergessen"

Neumarkt

Bereits zum dritten Male wollen engagierte Demokraten aus Recklinghausen unter dem Motto „Lesen gegen das Vergessen“ an die Bücherverbrennung der Nazis aus dem Jahr 1933 erinnern.

RECKLINGHAUSEN

23.05.2011
"Lesen gegen das Vergessen"

Lesen gegen das Vergessen: Erich Burmeister von den Linken ist Mitinitiator der Aktion auf dem Neumarkt. Archiv-Foto: Thomas Nowaczyk

„Was dies für Bücher waren und warum sie verbrannt wurden, ist als Erinnerung und Mahnung wachzuhalten. Vor allem junge Menschen sollten wissen, warum beispielsweise Bücher von Kästner, Remarque, Tucholsky und Ossietzky in Flammen aufgingen“, sagt Mitinitiator Erich Burmeister. Dem Stadtverbandsvorsitzenden der Linken ist es in den vergangenen beiden Jahren gelungen, Vertreter aus verschiedenen Parteien und gesellschaftlichen Gruppen für das „Lesen gegen das Vergessen“ zu gewinnen. Die Initiatoren suchen nun für die dritte Auflage der symbolträchtigen Aktion noch weitere Unterstützer, die am Samstag, 16. Juli, auf dem Neumarkt ein Zeichen setzen wollen. Gefragt sind insbesondere Künstler, die Lesungen mit musikalischen Beiträgen untermalen. „Wir bitten Künstler, die Musikstücke und Musikrichtungen, die die Nazis während der Zeit zwischen 1933 bis 1945 verboten haben oder die eindeutig antifaschistisch ausgerichtet sind, vorzutragen“, erklärt Asli Nau, stellvertretende Vorsitzende des Integrationsrates und Mitinitiatorin von „Lesen gegen das Vergessen“. Weitere Informationen und Anmeldung unter Tel. 01 71 / 5 78 24 37 oder (02361) 9 37 86 96.

Schlagworte: