Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Leihradanbieter plant Angebot in allen deutschen Großstädten

Düsseldorf. Der chinesische Leihradanbieter Mobike plant eine deutschlandweite Expansion. „Meine Hoffnung ist, dass wir in diesem Jahr in allen großen Städten in Deutschland sind“, sagte Mobike-Deutschlandchef Jimmy Cliff der Deutschen Presse-Agentur. Seit November 2017 ist das Unternehmen in Deutschland vertreten, bislang allerdings nur in Berlin. Als zweite deutsche Stadt soll Düsseldorf mit Leihrädern ausgestattet werden. Offizieller Startschuss ist für die kommende Woche geplant.

Leihradanbieter plant Angebot in allen deutschen Großstädten

Fahrräder des Fahrradverleiher Mobike stehen im Rahmen eines Pressetermins aneinander. Foto: Sophia Kembowski/Archiv

Nach Angaben des Unternehmens sollen zunächst mehrere hundert Räder in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt aufgestellt werden, die Stadt spricht von voraussichtlich 600 Velos. Es lägen auch Anfragen weiterer asiatischer Leihradunternehmen vor, sagte ein Sprecher.

Die Anbieter sind umstritten, weil ihre Fahrräder im gesamten Stadtgebiet angemietet und abgestellt werden, ohne feste Stationen. Nach einem verpatzten Start mit massenhaft über Nacht aufgestellten Fahrrädern im vergangenen Sommer in München wurden die Räder des Konkurrenten Obike aus Singapur reihenweise beschädigt und zerstört. Daraufhin zog Obike den Großteil seiner Flotte dort ab.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Nach dem Giftfund in einem Kölner Hochhaus fordert Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) frühere Hinweise auf auffällige Einkäufe. „Wir müssen Wege finden, dass auffällige Käufe rechtzeitig bekannt werden“, sagte Reul dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag). „Wir können uns nicht nur auf Hinweise der ausländischen Nachrichtendienste verlassen.“ Man müsse frühzeitig wissen, von wem eine Gefährdung ausgehe, das habe der vereitelte Anschlag in Köln verdeutlicht. Die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffe das geplante Polizeigesetz im Land mit der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ). Bei der Quellen-TKÜ geht es etwa darum, Informationen direkt auf dem Bildschirm abzugreifen, bevor sie zum Beispiel per Messenger versendet werden.mehr...

Düsseldorf. Zur Umsetzung der von Kanzlerin Angela Merkel geplanten bilateralen Abkommen in der Flüchtlingspolitik wird es nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (beide CDU) auch finanzieller Leistungen bedürfen. „Natürlich wird das auch Geld kosten“, sagte Laschet der „Rheinischen Post“ (Freitag). „Natürlich muss ganz Europa Italien und den anderen Ländern an den Außengrenzen bei dieser schwierigen Aufgabe helfen.“ Dies sei Konsens mit den Osteuropäern, mit Ungarn und Österreich, so der stellvertretende CDU-Vorsitzende.mehr...