Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Leiche von vermisstem Brückenarbeiter in Essen geborgen

Essen.

Leiche von vermisstem Brückenarbeiter in Essen geborgen

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Ein seit mehreren Tagen in Essen vermisster Brücken-Bauarbeiter ist tot. Die Leiche des 42-Jährigen aus Polen wurde am Dienstag von Ruderern im Baldeneysee, der aufgestauten Ruhr, entdeckt, wie die Polizei berichtete. Der Leichnam trieb nur wenige hundert Meter von der Brücken-Baustelle entfernt im Wasser. Feuerwehrleute bargen ihn. Der Arbeiter war vergangene Woche Mittwoch zuletzt von Kollegen gesehen worden. Umfangreiche Suchaktionen mit Hubschrauber, Booten, Tauchern und Spürhunden blieben erfolglos. Gefunden wurden nur Arbeitsschuhe und Handschuhe. Die Todesursache ist unklar. Die Leiche soll nun obduziert werden. Die Brücke über der Ruhr wird derzeit neu gebaut.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Armin Veh prophezeit den Erstliga-Absteigern 1. FC Köln und Hamburger SV eine schwierige Saison in der 2. Fußball-Bundesliga. „Beide Vereine werden hart arbeiten müssen für ihre Ziele. Unabhängig davon, welche Kader wir aufbieten. Es sind viele große Namen dabei, da geben einige Gegner ganz bestimmt ein paar Prozent mehr“, sagte der Kölner Geschäftsführer Sport dem Fachmagazin „Kicker“ (Montag).mehr...

Bad Driburg. Ein Fahranfänger ist im ostwestfälischen Bad Driburg in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und tödlich verletzt worden. Der 18-Jährige sei in der Nacht zum Montag aus einer scharfen Rechtskurve geflogen, durch einen Bach gefahren und erst nach rund 70 Metern zum Stehen gekommen, teilte die Polizei mit. Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Seinen 17-jährigen Beifahrer brachten sie schwer verletzt ins Krankenhaus.mehr...

Duisburg. Mit Autokorsos und nächtlichen Hupkonzerten haben Anhänger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auch in NRW dessen Wahlsieg gefeiert. Im Duisburger Norden seien in der Nacht zum Montag rund 1000 Menschen in der Stadt unterwegs gewesen, hätten Fahnen geschwenkt und Knallkörper gezündet, teilte die Polizei mit. Ein Autokorso aus rund 100 Fahrzeugen sei durch die Stadt gezogen. Einige Personen seien auf Ampelmasten gestiegen und hätten Fahnen von Erdogans islamisch-konservativer Partei AKP ausgerollt. Die Polizei war mit rund 80 Einsatzkräften vor Ort.mehr...