Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Lehrerin mit Kopftuch - Gericht verkündet Entscheidung

Berlin.

Im Streit um eine muslimische Lehrerin mit Kopftuch in Berlin will das zuständige Arbeitsgericht heute eine Entscheidung verkünden. Die ausgebildete Pädagogin hat gegen das Land Berlin geklagt, weil sie mit Kopftuch nicht an einer Grundschule unterrichten darf. Das Neutralitätsgesetz in der Hauptstadt untersagt das Tragen von religiös geprägten Kleidungsstücken im öffentlichen Dienst. Die junge Frau hatte vor der Einstellung bejaht, dass sie das Gesetz kenne.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Halle. Roger Federer hat das Finale beim Rasen-Turnier im westfälischen Halle überraschend verloren und damit auch den Status als Nummer eins der Tennis-Weltrangliste. Der Schweizer unterlag im Endspiel der Gerry-Weber-Open dem Kroaten Borna Coric mit 6:7 (6:8), 6:3 und 2:6. Federer verpasste damit nicht nur den zehnten Turnier-Triumph in Halle, sondern auch den 99. Turniersieg seiner Karriere. Der Weltranglisten-34. Coric hatte beim Rasen-Turnier schon in der ersten Runde überrascht, als er den Weltranglisten-Dritten Alexander Zverev aus Hamburg klar besiegte.mehr...

Wuppertal. In der Häuserreihe klafft eine Lücke. Schutt, Steine, Fensterrahmen und Möbel bedecken die Straße. Ein Auto ist vom Trümmerhagel völlig zerstört. Beißender Geruch liegt in der Luft. Bei einer gewaltigen Explosion sind in der Nacht zum Sonntag in einem mehrstöckigen Wohnhaus in Wuppertal fünf Menschen schwer verletzt worden. Weitere 31 Menschen konnten sich retten oder gerettet werden. Ein weiterer großer Teil des Hauses stürzt am Morgen ein. „Die Ursachensuche gestaltet sich schwierig“, sagt ein Polizeisprecher.mehr...

Rom. Im Vatikan ist erstmals ein katholischer Geistlicher im Zusammenhang mit Kindesmissbrauch verurteilt worden. Das Gericht des Vatikanstaates verhängte am Samstag gegen den ehemaligen Diplomaten Carlo Alberto Capella eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren und eine Geldstrafe von 5000 Euro. Die Richter befanden ihn des Besitzes und der Verbreitung von Kinderpornografie für schuldig. Die Anklage hatte nach zwei Prozesstagen fünf Jahre und neun Monate sowie 10 000 Euro Strafe gefordert. Am Freitag hatte Capella ein umfassendes Geständnis abgelegt.mehr...