Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stauwehr-Sanierung beginnt im Juli

Asbeck – bald wieder das Dorf mit den zwei Teichen

Der Dorfteich ist ein Schmuckstück für das Stiftsdorf. Die neue, acht Meter hohe Skulptur ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Höhepunkt. Vom Mühlenteich dagegen ist wenig zu sehen. Noch.

Asbeck

, 18.05.2018
Stauwehr-Sanierung beginnt im Juli

Das Stauwehr an der Stiftsmühle in Asbeck wird erneuert. © Ronny von Wangenheim

Frösche quaken, Vogelgezwitscher liegt über dem Wasser, ein Wasserhühnchen zieht seine Kreise – eine idyllische Atmosphäre herrscht am Dorfteich in Asbeck. Das wird am Pfingstmontag anders sein, wenn sich viele Menschen versammeln, um die Umgestaltung des Dorfteichs und die neue Skulptur „Long Double Nudes“ zu feiern.

Bürgermeister Friedhelm Kleweken wird die Gelegenheit nutzen, die geladenen Gäste einmal über die Straße zu führen. Dann geht es vorbei am Asbecker Mühlenbach, der wieder ein Dorfteich werden soll, zum Stauwehr. Dessen Sanierung war lange Thema der politischen Beratungen. Dann gab es eine Verzögerung, als eine erste Ausschreibung erfolglos blieb. Mehr Geld im Haushalt 2018, eine zweite Ausschreibung und vor Kurzem die Auftragsvergabe: „Im Juli wird es losgehen“, sagt Bürgermeister Friedhelm Kleweken beim Ortstermin. „Ende Oktober soll alles fertig sein“, ergänzt Bauamtsleiter Helmut Schiermann. 250.000 Euro kostet das Projekt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Asbeck wird schöner

Der Ortskern von Asbeck ist durch die Umgestaltung des Dorfteichs attrakriver geworden. Pfingstmontag gibt es einer Feierlichkeit anlässlich der Umgestaltung und der neuen Skulptur "Long Double Nudes". Dabei werden auch die Pläne für die Umgestaltung des Stauwehs an der Stiftsmühle vorgestellt.
18.05.2018
/
Über eine stählerne Rinne fließt frisches Wasser und damit Sauerstoff in den Dorfteich.© Ronny von Wangenheim
Der Dorfteich in Asbeck ist nach seiner Umgestaltung ein einladender Ort geworden.© Ronny von Wangenheim
Das Stauwehr an der Stiftsmühle in Asbeck wird erneuert.© Ronny von Wangenheim
Der Dorfteich gesehen durch die Weiden an der neuen Skulptur.© Ronny von Wangenheim
Der Asbecker Dorfteich mit der acht Meter hohen Skulptur "Long Double Nudes".© Ronny von Wangenheim
Friedhelm Kleweken (l.) und Helmut Schiermann am Asbecker Dorfteich.© Ronny von Wangenheim
Ein Wasserhühnchen auf dem Dorfteich in Asbeck.© Ronny von Wangenheim
Helmut Schiermann und Friedhelm Kleweken genießen den Blick auf den See.© Ronny von Wangenheim
Wo jetzt noch Pflanzen wuchern, soll wieder der Mühlenteich entstehen.© Ronny von Wangenheim
Das Mühlenrad soll sich wieder drehen.© Ronny von Wangenheim
Der Blick vom Wehr aus zeigt, wie zugewachsen der ehemalige Dorfteich ist. Bis zum Herbst soll sich hier wieder der Teich stauen.© Ronny von Wangenheim
Das Stauwehr wird saniert, das Mühlenrad wird sich wieder drehen.© Ronny von Wangenheim
Der alte Mühlenteich soll wieder sichtbar werden und bis kurz unter die Stufen reichen. Hier befand sich früher der Waschplatz für die Asbecker Frauen. Zurzeit schlängelt sich der Mühlenbach weiter durch das ehemalige Teichbett.© Ronny von Wangenheim
Wo jetzt noch Pflanzen wuchern, soll wieder der Mühlenteich entstehen.© Ronny von Wangenheim
Bürgermeister Friedhelm Kleweken am Mühlenbach, der künftig wieder zum Teich angestaut werden soll.© Ronny von Wangenheim
Der Asbecker Mühlenbach kurz vor dem Mühlenteich.© Ronny von Wangenheim
Bürgermeister Friedhelm Kleweken am Mühlenbach, der künftig wieder zum Teich angestaut werden soll.© Ronny von Wangenheim
Die Böschung ist zwei Meter tief unterspült. Sie wird abgetragen und aufgebaut, dann allerdings mit senkrechten Wänden uhnd Stufen, sodass man das Mühlenrad gut sehen kann. Wo jetzt noch Sträucher stehen, sollen eine Skulptur und eine Sitzgelegenheit für Aufenthaltsqualität sorgen.© Ronny von Wangenheim
Das Stauwehr in Asbeck ist seit langem nicht mehr funktionsfähig.
Stauwehr und Mühlenteich sollen so werden, wie sie waren – nur moderner. Das Stauwehr wird dann senkrecht hoch und runter gelassen und das nicht mehr mechanisch, sondern elektronisch. Es lässt sich also auch aus der Ferne steuern. Das Mühlenrad soll sich wieder dauerhaft drehen. Denn die Stiftsmühle hat auch touristische Bedeutung.

Blick auf das Mühlenrad

Der eigentliche Teichbereich wird ausgekoffert, sodass sich das Wasser wieder ausbreiten kann. Auf der anderen Seite des Wehrs muss die Böschung, die bis zu zwei Meter tief unterspült wurde, abgetragen und neu aufgebaut werden. „Sie wird dann gerade hochgezogen“, erläutert Helmut Schiermann, Stufen werden bis zum Wasser führen. Besucher können bequem von dort aus auf das Mühlenrad schauen. Oben verschwinden die Büsche für eine Aufenthaltsfläche. Dort wird neben Sitzgelegenheiten auch eine weitere Skulptur von Ludwig Maria Vongries aufgestellt, die der Partnerschaftsverein Reszel finanziert und die derzeit am hinteren Eingang der Kirche steht. Das Mühlenrad, das jetzt als Tisch aufgestellt ist, wird umgesetzt und wie eine Skulptur aufgestellt.

Stauwehr-Sanierung beginnt im Juli

Über eine stählerne Rinne fließt frisches Wasser und damit Sauerstoff in den Dorfteich. © Ronny von Wangenheim

Ein Blick zurück zu der Diskussion um das Wehr und den Mühlenteich. Soll es wieder einen Teich geben und die Gemeinde zahlt die gesamte Summe aus eigener Tasche, oder wird der Mühlenbach durchgängig für Fische gemacht, das Stauwehr verschwindet und es gibt hohe Zuschüsse – um diese Frage ging es im Wesentlichen. Auch wenn die Förderung lockte – die Asbecker wollten ihren Mühlenteich. Und auch Friedhelm Kleweken verweist auf die Stiftstradition und sagt: „Eine Mühle braucht einen Mühlenteich.“ Asbeck entwickelt sich – so eine Feststellung beim Rundgang.

Und sicher auch bei der Feierlichkeit am Pfingstmontag, zu der die Gemeinde und der Heimatverein Asbeck gemeinsam eingeladen haben. Denn die Skulptur „Long Double Nudes“ von Ludwig Maria Vongries konnte der Heimatverein dank einer Spende ankaufen. Und auch bei der Entstehung der Route „Skulp|Tour|A“ ist der Heimatverein mit verantwortlich. „Wir arbeiten gerade am Flyer“, erläutert Bauamtsleiter Helmut Schiermann – und auch die Beschilderung muss noch entstehen. Im Herbst könnte dann die Skulpturenroute, die in und um Asbeck vorbei an Kunstwerken, Denkmälern und Kreuzwegstationen führt, eröffnet und gefeiert werden.

Lesen Sie jetzt