Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Anhalten und mitnehmen

Die Mitfahrerbank ist wieder da

Bunt und hoffentlich erfolgreicher: Die Mitfahrerbank steht jetzt an der Neustadt.

Legden

17.05.2018
Anhalten und mitnehmen

Felix Nickerlings schwarzer Körperumriss ist Teil der Mitfahrerbank an der Neustadt. Hier sitzt er auf der weißen Fläche, die einen weiteren „Wartenden“ symbolisiert, im Hintergrund Pool-Leiter Johannes Kuiper und Tanja Rudde, Mitarbeiterin des Bauamts. von Wangenheim

Die Idee ist hervorragend. Doch sie funktioniert nicht. Die weißen Mitfahrerbänke in Legden und Asbeck blieben leer. Jetzt macht die Gemeinde einen neuen Anlauf – und der zeigt sich bunt und fröhlich.

Helles Grün und Pink – die beiden Farben, die auch für das „Zukunftsdorf Legden“ stehen, fallen jetzt auch an den beiden Bänken auf, die an der Neustadt in Höhe der Gaststätte Werning und in Asbeck am Wiesengrund stehen. Auch die beiden Schilder, die auf die Mitfahrerbank hinweisen, wurden neu und größer gemacht.

Jugendliche malen

Schon vor einem Jahr, als die weißen Bänke, die ursprünglich an der Hauptstraße standen, stand schnell fest, dass sie anders aussehen müssten, um aufzufallen, so Tanja Rude aus dem Bauamt der Gemeinde. Dafür wurde das Jugendhaus Pool mit einbezogen. Rund zehn Jugendliche, so Pool-Leiter Johannes Kuiper, haben mitgemacht. „Es ist etwas Besonderes, mal handwerklich zu arbeiten“, sagt er. Und weil darunter auch Tischler-Auszubildende und eine Tischlerin waren, war Fachwissen vorhanden. Die Jugendlichen schraubten die Bänke erst einmal auseinander, schliffen Bretter und Eisenfüße ab, grundierten und bemalten schließlich alles. Auf die farbigen Flächen haben sich dann zwei Jugendliche gesetzt, ihre Konturen wurden angemalt und weiß und schwarz ausgefüllt. Die Hände zeigen, dass sie sich umarmen. Einer der beiden ist Felix Nickerling. Dem 13-Jährigen gefällt die Idee mit der Bank. „Ich finde es gut, dass da Leute mit hineininterpretiert wurden“, sagt er. Schwarz und weiß – das soll auch zeigen, wie unterschiedlich die Menschen sein können, die sich an einer Mitfahrerbank treffen.

Ergänzung zum Bürgerbus

Das Konzept ist einfach. Wer von einem Ortsteil zum anderen will, setzt sich auf die Mitfahrerbank. Wer zufällig vorbeifährt, hält an und nimmt den Wartenden mit. Die Initiative dazu ging 2016 von Sigrid Goßling, Fraktionsvorsitzende der SPD, aus. Bürgermeister Friedhelm Kleweken, hatte bei der Aufstellung im April 2017 erläutert, dass das Projekt eine ideale Ergänzung zum Bürgerbus sei, zum Beispiel am Wochenende. In der Umgebung ist Legden die einzige Gemeinde, die Mitfahrerbänke hat. In Stadtlohn wurde vor einem Jahr beschlossen, auf diese Weise Stadtlohn und Büren zu verbinden. Die Pläne wurden bislang nicht umgesetzt. Kommentar

Lesen Sie jetzt