Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pflanzzeit hat begonnen

180 Sorten im Legdener Dahliengarten

Im Mai ist Pflanzzeit, und das auch für das Team des Vereins Dahliengarten Legden. Das hat die Vorbereitungen für eine perfekte Blüte bereits getroffen.

LEGDEN

08.05.2018
Pflanzzeit hat begonnen

Arbeitseinsatz für ehrenamtliche Gärtner im Dahliengarten: Die Knollen kommen in die Erde.

Gerade noch haben im Dahliengarten -zig Tausende Tulpen in den tollsten Farben in den Beeten gestrahlt, nun stehen dort Markierungsstäbe und zeigen die neue Anpflanzung von Dahlien an. Das Team hat in den letzten zwei Wochen eine Menge Arbeitseinsätze hinter sich gebracht.

Nach der Ernte von 10.000 Tulpen musste der Boden aufbereitet werden. Düngung und Lockerung folgten – eine Grundvoraussetzung für den späteren guten Wuchs der Dahlien.

Zweitägiger Einsatz

An zwei Tagen hat das Team von 15 ehrenamtlichen Helfern bei strahlendem Wetter 180 Dahliensorten eingepflanzt. Bei der Zusammenstellung des Sortiments wurde wieder viel Wert auf ganz besondere außergewöhnliche Sorten gelegt.

Die große Herausforderung in diesem Jahr bestand zudem darin, weitere historische Sorten noch ausfindig zu machen und zu erhalten.

Von großzügigen Züchtern haben wurden zur Freude des Teams auch einige Sorten und einzelne Sonderexemplare für diesen besonderen Garten gesponsert. Darunter auch eine Baumdahlie. Diese Dahlie kommt aus Ecuador und kann bis zu vier Meter hoch werden. Bleibt abzuwarten, wie sie sich auf neuem Terrain in dem Legdener Garten entwickelt und welche Höhe sie hier erreichen wird.

Kurze Verschnaufpause

Nun kann das Team ein wenig verschnaufen, bis es heißt: hacken, wässern, ausputzen und und und. Die Ehrenamtlichen Gärtner freuen sich, dass ihre Arbeit bei den vielen Besuchern mit Begeisterung aufgenommen und wertgeschätzt wird.

Ihre Anspruch ist es, mit ihrem Beitrag „das Dorf nicht nur schöner zu machen, sondern auch Werte und Traditionen zu erhalten sowie Identifikation zu schaffen und das Profil des Ortes zu stärken, sagt Angelika Hoffmann, Vorsitzende des Vereins.

Lesen Sie jetzt