Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Umsatzplus bei der Genossenschaft

11.06.2007

Legden/Ahaus Die neu formierte Raiffeisen Coesfeld-Ahaus eG zog ein Jahr nach der Verschmelzung der ehemaligen Raiffeisen Grenz-land und Raiffeisen Coesfeld-Legden eine positive Bilanz: «Die Integration der beiden Unternehmen ist gelungen», erklärte Aufsichtsratsvorsitzender Berthold Kreikenberg vor der Generalversammlung in der Gaststätte Hermannshöhe. «Wir haben die Chance, uns in den Geschäftsstellen Ahaus, Coesfeld, Heek und Legden auf die Zukunft auszurichten, gut genutzt», ergänzte Geschäftsführer Rainer Brunn. Vier Prozent Dividende Diese Einschätzung teilten nicht nur Vorstandsvorsitzender Günter Bröker und die übrigen Mitglieder in Vorstand und Aufsichtsrat, sondern auch die zahlreich anwesenden Anteilseigner. Beiden Gremien erteilten sie einstimmig Entlastung. Auch das vorgelegte Zahlenwerk zum Geschäftsjahr 2006 wurde einstimmig genehmigt. Die Mitglieder werden zudem mit einer vierprozentigen Dividende am erwirtschaften Gewinn beteiligt. Insbesondere im Agrarsektor konnte die Raiffeisen Coesfeld-Ahaus in 2006 deutliche mengen- und wertmäßige Steigerungen erzielen. Der Gesamtumsatz stieg um 7,2 Prozent auf 23,4 Millionen Euro. Die Wahlen ergaben folgende Ergebnisse: Vorstandsmitglied Reinhard Gesing und Aufsichtsratsmitglied Heiner Temming wurden einstimmig ihren Ehrenämtern bestätigt wie auch die Aufsichtsräte Martin Rulle (Heek) und Eduard Söbbing (Ahaus).

Lesen Sie jetzt