Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sydney Youngblood feiert Comeback mit eigener Band

29.06.2007

Legden Nicht nur die ganz großen Weltstars der 80er wie Genesis oder Police wollen es noch einmal wissen. Auch die «Kleineren», aber fast ebenso bekannten, suchen erneut den Kontakt zum Publikum. Und plötzlich feiern die jungen Erwachsenen zur gleichen Musik wie ihre Eltern. Zum Beispiel mit Sydney Youngblood, der am 14. Juli beim Sommer-Open-Air im Dorf Münsterland gemeinsam mit seiner Band auf der Bühne stehen wird.

Geboren in San Antonio, Texas (USA), gewann er schon als Sechsjähriger in seiner Heimatstadt einen Nachwuchswettbewerb. Seine indianische Großmutter nannte ihn «Youngblood» und gab ihm damit, ohne es zu ahnen, den Künstlernamen, der ihn weltweit bekannt machte.

Ende der 80er Jahre kam Sydney nach Deutschland, wo ihm mit seinem Debüt-Album «Feeling Free» der Durchbruch gelang. Die Auskopplungen der Smash-Hits «Sit and wait» und «If only I could» stürmten weltweit die Charts und wurden zu seinem persönlichen Markenzeichen. Zahlreiche goldene Singles und Alben, darunter auch in Platin, zeugen von seinen Erfolgen.

Schicksalsschlag

Nach dem überraschenden Tod seines jüngeren Bruders Anfang 1997 kehrte Sydney Youngblood in die USA zurück. Es dauerte lange, bis er diesen schweren Schicksalsschlag akzeptierte. Wie so viele andere «Alt-Stars» stellte auch er fest, dass er ohne Musik nicht leben will, und mit seinem «Greatest Hits»-Album begeistert er inzwischen wieder alte wie auch neue Fans.

Einlass zum Sommer-Open-Air im Dorf Münsterland in Legden am Samstag, 14. Juli, ist ab 19 Uhr, der Eintritt kostet 6,50 Euro.

Lesen Sie jetzt