Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Siebte Klassen werden in Legden unterrichtet

Sekundarschule in Legden mit Klassen fünf bis sieben

An beiden Standorten der Sekundarschule - Legden und Rosendahl - werden künftig drei Jahrgänge untergebracht. Das macht manches einfacher.

Legden

, 15.06.2018
Siebte Klassen werden in Legden unterrichtet

Die Flure und Klassen in der Sekundarschule an der Weishauptstraße werden wieder voller. © Markus Gehring

Der Schulzweckverband Legden Rosendahl hat am Donnerstag mit einer Satzungsänderung den Weg frei gemacht: Ab dem neuen Schuljahr werden die fünften bis siebten Klassen in Legden unterrichtet, die achten bis zehnten Klassen in Osterwick.

Grund ist, dass erneut nur zwei Jahrgänge neu starten. 47 Kinder sind angemeldet. Nur vier Klassen in Legden: Das macht es schwierig, den Schulalltag zu organisieren. „Drei mal zwei Klassen ist ohne Probleme umzusetzen“, erläuterte Schulleiter Axel Barkowsky. Ziel sei es, wieder dreizügig zu werden. Drei mal drei Klassen, auch das sei am Standort Legden machbar.

In der Sitzung des Gemeinderats Legden, der der Schulzweckverbandssitzung vorausging, gab es einhellige Zustimmung zu den Plänen, die den Legdener Schulstandort stärken. Der Rat in Rosendahl hatte bereits am 29. Mai der Satzungsänderung zugestimmt (Münsterland Zeitung berichtete).

Aufregung um UWG-Antrag

Für Aufregung sorgte im Gemeinderat lediglich ein Antrag der UWG. Fraktionsvorsitzender Gerd Heuser stieß sich an einer Formulierung: „Insbesondere aus pädagogischen Gründen ist auch eine davon abweichende Gliederung der Jahrgänge möglich.“ Er wollte festgeschrieben sehen, dass an jedem Standort mindestens zwei Jahrgänge angesiedelt sind und keine „Flexibilität für den Schulleiter“.

Bei den anderen Fraktionen und Bürgermeister Friedhelm Kleweken stieß der Antrag auf Unverständnis, zumal dann auch der Rosendahler Rat neu hätte beraten müssen. Kleweken: „Die Satzungsänderung ist verbindlich genug.“ Auch Schulleiter Axel Barkowsky meldete sich zu Wort: „Das ist ganz schön misstrauisch“ sagte er. „Sie glauben doch nicht, dass irgendein Schulleiter auf eine solche abstruse Idee kommt.“ Man wolle aber eine gewisse Freiheit, so Barkowsky weiter, ohne dass immer gleich eine Satzungsänderung notwendig würde. Es könnte ja auch sein, dass irgendwann mal vier Eingangsklassen gebildet werden könnten. Der Antrag wurde entsprechend mehrheitlich abgelehnt.

Klassenlehrer bleiben gleich

Für die neue Regelung sprechen nicht nur organisatorische, sondern auch pädagogische Gründe. Alle Klassenlehrer der sechsten Klassen, so berichtete Axel Barkowsky, werden dies auch in den siebten Klassen sein. Das ist sinnvoll, weil nach der sechsten Klasse Entscheidungen getroffen werden wie beispielsweise die Einteilung in Mathe und Englisch in Erweiterungs- oder Grundkurse. Gab es dann Schwierigkeiten, mussten in der Vergangenheit verschiedene Lehrer über zwei Standorte hinweg miteinander kommunizieren.

Axel Barkowsky informierte außerdem über die aktuelle Situation. Sorgen macht die Lehrersituation. Zwei Lehrer werden pensioniert. Zugänge gibt es keine, dafür aber „Abgänge“ durch Schwangerschaften und Elternzeiten. Zwei Vertretungsstellen sind ausgeschrieben, auf die sich bislang lediglich zwei Seiteneinsteiger beworben haben. „Mal sehen, wie wir mit dem Stundenplan zurechtkommen“, sagte Barkowsky. „Wir wollen gerne die AGs fortsetzen, doch das hängt massiv von der Ausstattung mit Lehrpersonen zusammen.“

Ein Werbebüro für das Leitbild

An der Sekundarschule wird außerdem am Leitbild gearbeitet. Einen ersten Entwurf gibt es. Für die professionelle Gestaltung kommt ein Werbebüro mit ins Boot.

Freitag geht der Unterricht künftig bis 14 Uhr. „Mehr Unterricht, mehr Förderung“, sagte Barkowsky und erläuterte: „Es gibt eine unglaubliche Leseschwäche. Die Kinder können lesen. Aber sie verstehen nicht, was sie lesen.“ Deshalb wird es in den Klassen 5 bis 7 eine Stunde mehr Deutsch geben.

Auf dem Weg ist die Schule auch noch, einen Namen zu finden. Axel Barkowsky: „Wir möchten den Prozess gemeinsam mit Schüler, Eltern, Lehrer und Politiker gehen.“ Kommentar