Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Martina Schrage ist eine von 1001 Delegierten, die Merkels Nachfolge bestimmen

CDU-Bundesparteitag

So viel Aufmerksamkeit gab es selten für einen CDU-Bundesparteitag, „Es ist total spannend“, sagt Martina Schrage. Die Legdenerin ist seit Donnerstag in Hamburg. Ihre Wahl hat sie getroffen.

Legden

, 06.12.2018
Martina Schrage ist eine von 1001 Delegierten, die Merkels Nachfolge bestimmen

Martina Schrage ist Delegierte für den CDU-Kreisverband. © Ronny von Wangenheim

Martina Schrage ist eine von 1001 Delegierten, die am Freitag wählen, wer die CDU künftig führen soll. Im Bus ging es gemeinsam mit den Delegierten aus den Kreisen Borken, Coesfeld, Steinfurt und Münster nach Hamburg. Wir haben die stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende am Donnerstag in Hamburg erreicht.

Wie erleben Sie die Stimmung?

Das ist schon ein ganz anderer Parteitag. Es herrscht eine Aufbruchstimmung. Es tut gut, dass eine echte Wahl stattfindet. Und wir sind alle sehr gespannt, wie Jens Spahn abschneidet.Und wie ist das, eine von 1001 zu sein?

Wir wurden ja schon auf dem Kreisparteitag als Delegierte gewählt, als die Brisanz des Parteitags noch gar nicht feststand. Aber man fühlt sich schon etwas geehrt.

Wen Sie wählen, brauche ich ja nicht zu fragen.

Nein (lacht). Das ist klar. Wir haben bei der Klausurtagung in Nordhorn einstimmig Jens Spahn als Kandidaten gewählt. Für mich ist das eindeutig. Ich kenne Jens Spahn, ich kenne seine Qualitäten.

Jens Spahn hat ja nach Umfragen nicht die besten Aussichten. Meinen Sie, dass er noch bei seiner Rede punkten kann?

Wir glauben, dass einige Delegierte noch unschlüssig sind und sich eventuell noch beeindrucken lassen. Ich bin generell sehr gespannt auf die einzelnen Reden.

Was steht am Donnerstag noch auf dem Programm? Geht es für Sie auch ins Hotel Atlantic Kempinski zu den verschiedenen Sitzungen?

Gleich fahren wir alle gemeinsam zum Vorgespräch des Landesverbandes. Da wird dann Karl-Josef Laumann als stellvertretender Landesvorsitzender sprechen. Der Landesverband hat ja ausdrücklich keine Kandidaten empfohlen, das finde ich sehr korrekt. (Aus NRW kommen sowohl Friedrich Merz als auch Jens Spahn)

Wie haben sie den Parteitag im Vorfeld zuhause erlebt?

Informiert habe ich mich auch aus den Medien. Aber ich selbst wurde auch immer wieder angesprochen. Auch auf Jens Spahn. Er tut unserer Region gut, das habe ich immer wieder gehört.

Sie sind ja alle aus der Region gemeinsam mit dem Bus nach Hamburg gefahren, wohnen jetzt alle in einem Hotel...

Ja, das ist sehr gut organisiert. Wir aus dem Münsterland halten zusammen (lacht). Es gibt auf jeden Fall viele Gelegenheiten zu kreisübergreifenden Gesprächen. Die Stimmung ist sehr gut.

Elf Delegierte aus dem Kreis Borken

  • Elf CDU-Frauen und Männer aus dem Kreis Borken gehören zu den Delegierten auf dem CDU-Bundesparteitag. Darunter sind auch neben der Legdenerin Martina Schrage auch die Heeker Heike Wermer, Markus Jasper und Dr. Kai Zwicker sowie der Ahauser Jens Spahn.
  • Der CDU-Bundesparteitag beginnt am Freitag, 7. Dezember, um 10.30 Uhr. Ab 14 Uhr halten die Kandidaten Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn ihre Reden. Außerdem wird sich der Unternehmer Andreas Ritzenhoff zur Wahl stellen. Gegen 16.30 Uhr können die Delegierten zur Wahl schreiten. Der Parteitag soll gegen 20 Uhr enden und in einem Hamburg-Abend münden.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt