Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LKW fährt in abbiegendes Auto: Frau schwer verletzt

20.06.2007

Legden Schwere Verletzungen hat eine 33-jährige Autofahrerin am Mittwochmorgen bei einem Zusammenstoß mit einem LKW erlitten.

Nach Angaben der Polizei war die Frau gegen 7.10 Uhr in ihrem Auto auf der Bundesstraße 474 aus Richtung Ahaus kommend unterwegs. Sie habe im Bereich der Bauerschaft Wehr beabsichtigt, nach links auf eine Hofzufahrt abzubiegen und dazu ihre Fahrt verlangsamt, heißt es weiter im Bericht der Polizei. Ein nachfolgender 59-jähriger LKW-Fahrer aus Dülmen habe etwa gleichzeitig zum Überholen des Autos vor ihm angesetzt. Er hat gegenüber der Polizei angegeben, die Abbiegeabsicht der Frau nicht erkannt zu haben. Der Mann ging davon aus, dass sie lediglich mit geringerem Tempo ihre Fahrt fortsetzen wolle.

Genau in dem Moment, als der LKW das Überholmanöver begann, fuhr die Frau an, um nach links abzubiegen. Trotz einer eingeleiteten Vollbremsung konnte der LKW-Fahrer nicht mehr verhindern, dass er das Auto an dessen Fahrerseite erfasste.

Die Polizei stellte bei der Unfallaufnahme auf der bis 8.45 Uhr gesperrten Bundesstraße eine drei Meter lange Bremsspur des LKW fest. Daraus lasse sich schließen, dass der LKW den kleineren PKW schon fast erreicht hatte, als die Frau zum Abbiegen ansetzte, erklären die Polizeibeamten. Gleichzeitig bedeute das, dass der Aufprall mit nahezu ungebremster Geschwindigkeit erfolgt sei.

Totalschaden

Die 33-Jährige wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass sie im Ahauser Krankenhaus stationär aufgenommen werden musste. An ihrem Auto entstand Totalschaden - zusammen mit dem auf etwa 2000 Euro geschätzten Schaden am LKW ergibt sich nach Polizeiangaben ein Gesamtschaden von etwa 10 000 Euro.

Bei der Überprüfung des LKW stellten die Polizeibeamten vor Ort fest, dass das zulässige Gesamtgewicht von 40 Tonnen kg um 3000 Kilogramm überschritten worden war.