Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Lebenserwartung in NRW steigt weiter

Düsseldorf. Die Lebenserwartung der Menschen in Nordrhein-Westfalen hat sich weiter erhöht. Neugeborene Mädchen werden durchschnittlich 82 Jahre und acht Monate alt, wie das Statistische Landesamt am Montag in Düsseldorf mitteilte. Im Vergleich zur letzten Berechnung vor zwei Jahren entspreche das einer Steigerung von einem Monat und 25 Tagen. Männliche Säuglinge werden in NRW statistisch gesehen genau 78 Jahre alt - einen Monat und 14 Tage älter als vor zwei Jahren.

Lebenserwartung in NRW steigt weiter

Die Hände einer alten Frau. Foto: Britta Pedersen/Archiv

NRW liegt damit leicht unter dem Bundesdurchschnitt. Bei neugeborenen Jungen liegt die Lebenserwartung in Deutschland bei 78 Jahren und vier Monaten, bei neugeborenen Mädchen beträgt sie 83 Jahre und zwei Monate.

Auch für ältere Menschen stieg die Lebenserwartung in NRW erneut: Männer, die heute 65 Jahre alt sind, haben statistisch gesehen noch 17 Jahre und sechseinhalb Monate vor sich, gleichaltrige Frauen werden sogar fast 86 Jahre alt. Bei der Berechnung der Lebenserwartung wird die Sterbewahrscheinlichkeit immer auf ein bestimmtes Alter bezogen. Ältere Menschen hätten im Vergleich zu jüngeren bereits eine Vielzahl von Sterberisiken überlebt, erläuterten die Statistiker.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Eine Rollerfahrerin ist bei einem Zusammenstoß mit einem Auto in Köln-Rodenkirchen schwer verletzt worden. Die 50-Jährige sei am frühen Freitagmorgen beim Abbiegen von einem Autofahrer übersehen und erwischt worden, teilte die Polizei mit. Die Rollerfahrerin musste demnach noch an der Unfallstelle reanimiert werden und kam anschließend in ein Krankenhaus. Nach Polizeiangaben ist sie aber außer Lebensgefahr. Der 21-jährige Autofahrer blieb unverletzt.mehr...

Wuppertal. Drei Wochen nach dem Mord an einem Wuppertaler Rentner prüfen die Ermittler, ob das Opfer bei seiner letzten Busfahrt auf seinen Mörder getroffen ist. Videoaufnahmen aus dem Bus lägen der Mordkommission vor, sagte eine Sprecherin der Wuppertaler Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Der alleinstehende 83-Jährige war vor seinem Tod mit dem Bus in Richtung seiner Wohnung unterwegs. Ob er damals an seiner Wohnung ankam, ist unklar. „Wir wissen nicht, wo der Tatort ist.“mehr...

Mettmann. Bei einem Verkehrsunfall in Mettmann sind vier Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Ein 18-jähriger Autofahrer nahm am Donnerstagnachmittag einer 60-Jährigen beim Linksabbiegen die Vorfahrt, wie die Polizei mitteilte. Sie wurde beim Zusammenstoß ihrer Autos schwer verletzt. Ihre Beifahrerin, der andere Fahrer und eine weitere Insassin in dessen Auto kamen mit leichten Verletzungen davon. Alle wurden in Krankenhäuser gebracht. Es entstand ein Sachschaden von rund 65 000 Euro an beiden Fahrzeugen.mehr...