Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Leben für das Design: Dauerausstellung zu Peter Behrens

Oberhausen. Möbel, Uhren, Lampen, Kaffeemaschinen, Wasserkocher, Teekessel und Ventilatoren: Peter Behrens hat viele Dinge des Alltags gestaltet, die Haushalte schöner und praktischer machten. Der Künstler und Architekt Behrens (1868-1940) gilt als Pionier des Industriedesigns und Erfinder der einheitlichen Gestaltung von Produktlinien (corporate design).

Leben für das Design: Dauerausstellung zu Peter Behrens

Eine von Peter Behrens entworfene AEG-Synchronuhr. Foto: Bernard Langerock/Archiv

Das LVR-Industriemuseum widmet dem wichtigen Wegbereiter der Moderne ab 28. April eine neue Dauerausstellung „Peter Behrens - Kunst und Technik“ im Peter-Behrens-Bau in Oberhausen. Anlass ist der 150. Geburtstag des vielseitigen Kreativen.

Corporate Design prägt zum Beispiel bis heute das Erscheinungsbild des Haushaltsgeräteherstellers AEG - vom Firmenlogo bis zu mehreren Firmenbauten. In Düsseldorf leitete Behrens zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Kunstgewerbeschule und hielt Kurse in Typographie ab. Er entwarf Schriften und Schriftzüge wie zum Beispiel die Inschrift „Dem Deutschen Volke“ am Berliner Reichstagsgebäude.

Als Architekt baute er in ganz Deutschland Verwaltungs- und Werksgebäude, Bahnhöfe, Villen und Wohnhäuser, arbeitete mit Walter Gropius, Ludwig Mies van der Rohe und Le Corbusier. Auch der Ausstellungsort Peter-Behrens-Bau, das ehemalige Hauptlagerhaus der Gutehoffnungshütte in Oberhausen, geht auf Entwürfe des Gestalters zurück.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Duisburg. Ein Polizeianwärter ist mit seiner Klage gegen die Entlassung aus dem Dienst vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gescheitert. Das Gericht befand am Donnerstag, dass der 28-Jährige „charakterlich ungeeignet“ für den Polizeidienst sei. Der Anwärter hatte seinen Dienstausweis mehrfach privat missbraucht, etwa um Freigetränke in einer Diskothek zu erhalten. Seit seiner Vereidigung im Juni 2016 sei der Mann aus Duisburg „mehrfach auffällig geworden“, hielt das Gericht fest.mehr...

Köln. Nach Hamburgs Ankündigung von Diesel-Fahrverboten hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bekräftigt, dass auch ihre Stadt um Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht herumkomme. „Die werden aber straßenbezogen sein, die werden verhältnismäßig sein“, sagte sie am Donnerstag. Es werde auch nicht passieren, dass eine Straße gesperrt werde und der Verkehr dann „in der Parallelstraße stattfindet und man dort dann kein Fenster mehr aufmachen kann“.mehr...

Köln. Raumbuchung per App, keine Lichtschalter, aber mehr als 2500 Sensoren: In Köln ist der Grundstein für ein Bürogebäude mit neusten Digitaltechnologien gelegt worden. Es soll Ende 2019 fertiggestellt werden und der Start-up-Szene im Rheinland Rückenwind verschaffen. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sprach am Donnerstag von einem „Zeichen des Aufbruchs“.mehr...