Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Leben für Kinder in Not: Ordensgründerin Fey seliggesprochen

Aachen. Die Ordensschwester Clara Fey aus dem 19. Jahrhundert ist am Samstag in Aachen seliggesprochen worden. Kardinal Angelo Amato verlas als Vertreter von Papst Franziskus bei einer Messe im Aachener Dom das Apostolische Schreiben zur Seligsprechung. „Die Seligsprechung von Mutter Clara ist die verdiente Anerkennung der Kirche für eine außergewöhnliche Frau“, sagte er. Während das Streben der damaligen Gesellschaft auf den materiellen Fortschritt ausgerichtet gewesen sei, habe Clara Fey (1815-1894) die Würde armer Mädchen durch Erziehung und Schutz vor Verwahrlosung gefördert.

Leben für Kinder in Not: Ordensgründerin Fey seliggesprochen

Das Porträt von Clara Fey auf einem Plakat, das vom Bistums Aachen herausgegeben wurde. Foto: Bistum Aachen/aktuell

Die Nonne hatte sich während der frühen Industrialisierung um Kinder im sozialen Elend gekümmert. Selbst aus einem wohlhabenden Elternhaus stammend, eröffnete sie schon mit 22 Jahren eine Armenschule, später unter Einsatz ihres gesamten Vermögens ein Waisenhaus.

Aus diesem Engagement heraus gründete Clara Fey 1844 die Ordensgemeinschaft „Schwestern vom armen Kinde Jesus“. Mit Pflege, Erziehung und Unterricht wollte sie helfen, den Kindern ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Aktuell arbeiten nach Bistumsangaben 450 Schwestern des Ordens in 13 Ländern mit Schülern, Familien, Obdachlosen und in sozialen Einrichtungen wie Armenküchen.

Mit einer Seligsprechung würdigt die katholische Kirche den Vorbildcharakter eines Menschen. Der Vatikan erkannte bei Clara Fey auch die Heilung eines kleinen Kindes als Wunder an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf/Bochum. Gut ein Jahr nach ihrer Wahlschlappe stellt sich die nordrhein-westfälische SPD neu auf. Auf einem Parteitag in Bochum soll der bisher kaum bekannte Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann zum neuen Landesvorsitzenden gewählt werden. Der 40-Jährige ist der einzige Kandidat für den Vorsitz des mit gut 112 000 Mitgliedern größten SPD-Landesverbands. Eine als intransparent kritisierte Findungskommission hatte ihn für das Amt vorgeschlagen. Mit Spannung wird erwartet, mit welchem Wahlergebnis die 485 Delegierten Hartmann für sein künftiges Amt ausstatten.mehr...

Elspe. Vergangenes Jahr wurden Old Shatterhand und Winnetou im Sauerland Blutsbrüder, diesmal kämpfen sie in „Winnetou II“ gegen Bösewicht Parranoh. Wer den ersten Teil nicht gesehen hat, dem garantiert Winnetou: Kein Problem!mehr...

Viersen. Ein 84-Jähriger ist mit seinem Fahrrad auf einem Feldweg im niederrheinischen Viersen gestürzt und tödlich verletzt worden. Der Mann aus Mönchengladbach zog sich bei dem Sturz am Freitagnachmittag schwere Kopfverletzungen zu, wie die Polizei mitteilte. Sein 57 Jahre alter Sohn rief den Notarzt. Der 84-Jährige kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus, erlag dort aber seinen Verletzungen.mehr...