Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Laute Seelöwen: Tiere bekommen nächtliches Hausverbot

Köln. Um die Nachtruhe der Anwohner des Kölner Zoos nicht zu stören, bekommen die lärmenden Seelöwen Hausverbot in ihren Höhlen. Zwei der drei Innenbereiche, die das Gebrüll der Tiere durch den Schall nach draußen verstärken, würden testweise nachts für die fünf Seelöwen geschlossen, sagte ein Zoosprecher am Mittwoch. Diese Höhlen hätten ihre Ausgänge in Richtung der Wohnhäuser. Offen bleibt demnach eine Höhle, die ihren Ausgang zum Zoo hat.

Laute Seelöwen: Tiere bekommen nächtliches Hausverbot

Im Kölner Zoo fielen die Seelöwen in letzter Zeit durch ihre Lautstärke auf. Foto: H. Kaiser/Archiv

Im vergangenen Sommer hatte eine Anwohnerin über das laute nächtliche Treiben der Tiere geklagt. Die Bezirksregierung hatte daraufhin eine Lautstärke mit einem Durchschnittswert von 54 Dezibel gemessen. Zum Vergleich: Ein Rasenmäher kommt auf rund 80 Dezibel. Der Zoo stellte eine Kamera auf, um der Ursache der lauten Nächte auf den Grund zu gehen.

In der nächsten Woche soll der Bezirksregierung zufolge dann die Anwohnerin befragt werden, ob die neue Maßnahme fruchtet. Nach Angaben des Zoos hatte die Frau ihre Kritik in der Zwischenzeit zurückgenommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hannover/Bielefeld. Spezialkräfte der Polizei haben in Hannover einen 19-jährigen gebürtigen Jordanier gefasst, der mit einer noch nicht näher konkretisierten Gewalttat gedroht hat. Der in Bielefeld wohnende Mann habe im Familienkreis gesagt, er sei radikalisiert worden und wolle eine Gewalttat verüben, sagte ein Polizeisprecher.mehr...

Essen. Ein aufgebrachter Rentner soll in Essen mit seinem Auto einen Feuerwehrmann angefahren und verletzt haben. Vermutlich habe sich der 72-Jährige geärgert, weil er wegen der Arbeit der Einsatzkräfte auf einem Baumarkt-Parkplatz warten musste, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Als der Rentner zunächst laut hupte, sprach der 47 Jahre alte Feuerwehrmann den gereizten Autofahrer an. Nach einem kurzen Gespräch sei der Feuerwehrmann weggegangen. Als er sich noch einmal umgedreht habe, sei ihm der Rentner gegen die Knie gefahren und geflüchtet. Später meldete sich der 72-Jährige doch noch auf einer Polizeiwache. Die Beamten stellten seinen Führerschein sicher. Dem Rentner wird Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrerflucht vorgeworfen.mehr...

Düsseldorf. Fast 71 000 Ausländer sind Ende März in Nordrhein-Westfalen ausreisepflichtig gewesen. Rund 74 Prozent werden aber geduldet, weil die Abschiebung unmöglich ist oder ausgesetzt wurde. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Antwort des NRW-Flüchtlingsministers Joachim Stamp (FDP) auf eine Anfrage aus der AfD-Landtagsfraktion hervor.mehr...