Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Laudamotion beendet Kooperation mit Condor und Thomas Cook

Wien. Nach dem Einstieg von Ryanair beendet Niki Laudas neue Fluglinie Laudamotion die Zusammenarbeit mit dem Reiseveranstalter Thomas Cook und dessen Tochter-Fluggesellschaft Condor. Alle Maßnahmen für einen reibungslosen Übergang seien getroffen worden, teilte Laudamotion in Wien mit.

Laudamotion beendet Kooperation mit Condor und Thomas Cook

Ein Airbus der neuen Fluggesellschaft Laudamotion in Düsseldorf. Foto: Rolf Vennenbernd

Die Kooperation mit Condor habe der Gesellschaft ermöglicht, sich innerhalb kürzester Zeit operationell aufzubauen, erklärte Lauda. Flüge können künftig über die Homepage von Ryanair oder Laudamotion selbst gebucht werden.

Laudamotion ist die Nachfolge-Airline der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki. Thomas Cook hatte dem Ex-Rennfahrer und Luftfahrtunternehmer Lauda beim Neustart geholfen, indem Condor die Vermarktung großer Flugkontingente im Umfang von etwa acht Flugzeugen für Laudamotion übernahm. Lauda hatte die einst von ihm gegründete Niki im Januar aus der Insolvenzmasse zurückgekauft und unter dem Namen Laudamotion neu an den Start gebracht.

Wenige Wochen später gewann er Europas größten Billigflieger Ryanair als Investor. Die Iren haben knapp ein Viertel der Anteile erworben und wollen absehbar 75 Prozent an Laudamotion übernehmen.

Gäste, die bei Condor Buchungen für Laudamotion-Flüge nach dem 1. Mai getätigt haben, sollen in den nächsten Tagen von Condor zum weiteren Vorgehen kontaktiert werden. Nach Angaben einer Sprecherin sollen die Passagiere direkt auf Laudamotion-Flüge umgebucht werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dublin. Ryanair bleibt Europas Billigflieger Nummer eins - obwohl es im letzten Jahr teils turbulent zuging. Für das kommende Geschäftsjahr schlägt Chef O'Leary vorsichtigere Töne an.mehr...

Wolfsburg. Martin Winterkorn ist durch „Dieselgate“ tief gefallen: Ermittlungen in Deutschland wie in den USA, sogar ein Haftbefehl der Amerikaner liegt vor. Und was ist mit eventuellen Schadenersatz-Ansprüchen?mehr...

Bonn. Wie sich der Strompreis entwickelt, hängt von vielen Faktoren ab. Netzentgelte und Öko-Umlage dürften aber kein Grund für einen kurzfristigen Anstieg sein, meint der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.mehr...