Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Laster gerät in Gegenverkehr - Drei Männer sterben auf A45

Wetzlar.

Bei einem Unfall auf der Autobahn 45 in Hessen sind drei Männer ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Lastwagen bei Wetzlar die Mittelleitplanke durchbrochen und war auf der Gegenfahrbahn mit einem Transporter zusammengestoßen. Danach sei noch ein anderes Auto in die Unfallstelle gekracht. Zwei Männer im Transporter starben noch am Unfallort, ein 18-jähriger Beifahrer erlag in der Nacht seinen Verletzungen. Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt. Warum er auf die Gegenfahrbahn fuhr, war zunächst unklar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Magdeburg. Die Feiern zum Aufstieg des 1. FC Magdeburg in die 2. Fußball-Bundesliga sind von Ausschreitungen überschattet worden. Die Polizei setzte einen Wasserwerfer ein, um Dutzende vermummte Randalierer zurückzudrängen. Zuvor hatten 2500 Fußballfans auf dem Hasselbachplatz friedlich den Aufstieg ihrer Mannschaft gefeiert. Dann schlug die Stimmung um: Auf offener Straße brannte Müll, Feuerwehrleute und Polizisten wurden beschimpft und mit Bierflaschen beworfen. Die Polizei nahm mehrere Randalierer fest.mehr...

Berlin. Immer mehr Bauern in Deutschland klagen über ein langsames Internet. Nach einer Umfrage im Konjunkturbarometer des Bauernverbandes sind 77 Prozent der Landwirte mit ihrem Zugang zum Netz nicht zufrieden. Ein Jahr zuvor waren es 67 Prozent. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, forderte die Bundesregierung zu mehr Tempo beim Breitbandausbau auf: Das Ziel der Regierung, bis 2025 flächendeckend ein gigabitfähiges Netz ausgebaut zu haben, sei nicht ambitioniert genug. So verliere man Zeit.mehr...

Berlin. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hält die Einigung auf ein gemeinsames Asylrecht in Europa für unerlässlich. „Das muss kommen, denn das brauchen wir: einheitliche Verfahren, einheitliche Leistungen“, sagte Schäuble der „Welt am Sonntag“. Vorher mache auch eine Umverteilung per Quote keinen Sinn. Denn würden die nach Polen Verteilten sehr schnell nach Deutschland zurück wandern, so Schäuble. Bis dahin müsse man akzeptieren, dass Europa auch eine große Verschiedenheit bedeute.mehr...