Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Laschet zollt Schulze Föcking Respekt für Rücktritt

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat der zurückgetretenen Agrarministerin Christina Schulze Föcking (beide CDU) großen Respekt gezollt. „Ich habe in meinem politischen Leben so persönliche Attacken, wie sie sie in den letzten Wochen erlebt hat, noch nie erlebt“, sagte Laschet am Dienstag in Düsseldorf. „Persönlich muss man respektieren, wenn jemand sagt, ich will jetzt meine Kinder, meine Familie eher in den Mittelpunkt stellen als die Politik. Deshalb: großen Respekt vor der Entscheidung.“

Laschet zollt Schulze Föcking Respekt für Rücktritt

NRW-Ministerpräsident Laschet überreicht der Agrarministerin Schulze Föcking (CDU) die Ernennungsurkunde. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Nach monatelangem Druck der Opposition und anonymen Drohungen war Agrar- und Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) am Dienstag zurückgetreten. SPD und Grüne hatten zuvor angekündigt, einen Untersuchungsausschuss zu beantragen, der mehrere Vorwürfe gegen die Ministerin aufklären sollte. Dabei ging es um die Tierhaltung im Schweinemastbetrieb der Familie, die Auflösung einer „Stabsstelle Umweltkriminalität“ und eine vermeintliche Hacker-Attacke auf ihr Privathaus, die sich als Bedienungsfehler entpuppt hatte.

„Ich danke ihr für alles, was sie für den ländlichen Raum in einem Jahr bewegt hat“, sagte Laschet. Die Belange des ländlichen Raums seien im schwarz-gelben Koalitionsvertrag verankert und würden weiterhin verfolgt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Mit dem Lastwagen Tag und Nacht durchs Land - das ist nichts für Jedermann. Gerade LKW-Fahrer werden heute aber händeringend gesucht. Die Branche kommt dem wachsenden Bedarf nicht hinterher.mehr...

Köln. Ein Mann ist in der Nacht zum Montag aus zunächst ungeklärter Ursache auf der Autobahn 3 mit seinem Wagen in einen Graben gefahren und dabei ums Leben gekommen. Der Fahrer sei bei dem Aufprall zwischen den Anschlussstellen Bonn/Siegburg und Siebengebirge aus dem Fahrzeug geschleudert worden, teilte die Polizei in Köln am Montagmorgen mit. Ein Hubschrauber war im Einsatz, um weitere Insassen zu finden. Ersten Erkenntnissen nach war der Mann aber alleine unterwegs.mehr...

Düsseldorf. Wie groß ist der Pflegenotstand in den deutschen Krankenhäusern? Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter befragt. Die neuen Zahlen werden in Düsseldorf vorgestellt.mehr...