Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Laschet bedauert „parteipolitisches Hickhack“ um Gedenktag

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat das „parteipolitische Hickhack“ um die Gedenkfeier zum 25. Jahrestag des Brandanschlags in Solingen kritisiert. Er bedauere es sehr, dass es nicht möglich sei, diesen Gedenktag zusammen mit dem Landtag zu begehen, sagte Laschet am Freitag in Düsseldorf.

Laschet bedauert „parteipolitisches Hickhack“ um Gedenktag

Das bei dem Brandanschlag zerstörte Haus der türkischen Familie Genc. Foto: Roland Scheidemann/Archiv

Laschet hatte den türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu auf Wunsch der türkischstämmigen Familie der Opfer zu dem Gedenken am 29. Mai eingeladen. Der NRW-Landtag lehnte eine gemeinsame Veranstaltung im Plenarsaal ab. Hintergrund ist der türkische Wahlkampf und die Befürchtung, Cavusoglu könne den Besuch für eine Wahlkampfrede nutzen.

Laschet sagte: „Ich bin sicher, dass er keinen Wahlkampf machen wird.“ Das Gedenken an Solingen sei auch für die Türkei „ein so bewegender Akt, dass es sich verbietet, damit Wahlkampf zu machen“. Der Landtag habe zudem nur als Veranstaltungsort genutzt werden sollen, wie es auch für viele andere Veranstaltungen im Plenum gelte.

Am 29. Mai 1993 waren in Solingen fünf Mädchen und Frauen bei der rechtsextremistischen Tat ermordet worden. Laschet betonte, dass es der größte Anschlag in der Geschichte Nordrhein-Westfalens gewesen sei und für die türkische Gemeinschaft ein „Schlüsseltag“. Die Mutter der getöteten Kinder, Mevlüde Genc, habe damals mit einem öffentlichen Versöhnungsappell die Lage so beruhigt, „dass sie sich damit bleibende Verdienste erworben“ habe. „Es muss das Landesinteresse sein, an diesen Tag und die Größe, die Frau Genc bewiesen hat, zu erinnern.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Nach dem Giftfund in einem Kölner Hochhaus fordert Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) frühere Hinweise auf auffällige Einkäufe. „Wir müssen Wege finden, dass auffällige Käufe rechtzeitig bekannt werden“, sagte Reul dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag). „Wir können uns nicht nur auf Hinweise der ausländischen Nachrichtendienste verlassen.“ Man müsse frühzeitig wissen, von wem eine Gefährdung ausgehe, das habe der vereitelte Anschlag in Köln verdeutlicht. Die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffe das geplante Polizeigesetz im Land mit der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ). Bei der Quellen-TKÜ geht es etwa darum, Informationen direkt auf dem Bildschirm abzugreifen, bevor sie zum Beispiel per Messenger versendet werden.mehr...

Düsseldorf. Zur Umsetzung der von Kanzlerin Angela Merkel geplanten bilateralen Abkommen in der Flüchtlingspolitik wird es nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (beide CDU) auch finanzieller Leistungen bedürfen. „Natürlich wird das auch Geld kosten“, sagte Laschet der „Rheinischen Post“ (Freitag). „Natürlich muss ganz Europa Italien und den anderen Ländern an den Außengrenzen bei dieser schwierigen Aufgabe helfen.“ Dies sei Konsens mit den Osteuropäern, mit Ungarn und Österreich, so der stellvertretende CDU-Vorsitzende.mehr...

Hannover. Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat Luca Beckenbauer für seine U19-Mannschaft verpflichtet. Der Enkel von Franz Beckenbauer verlässt nach zwei Jahren die Kaderschmiede des FC Schalke 04 und schließt sich den Niedersachsen an, wie 96 am Donnerstagabend mitteilte. Der 17 Jahre alte Innenverteidiger begann mit dem Fußballspielen beim FC Bayern München - dem Club, bei dem sein Großvater, Weltmeister von 1974 und 1990, Ehrenpräsident ist. Luca Beckenbauer war im Sommer 2016 nach dem Tod seines Vaters Stephan Beckenbauer, der im August 2015 einem Hirntumor erlag, vom FC Bayern München nach Gelsenkirchen gewechselt.mehr...