Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Laschet: Preis an Macron richtiges Signal zur richtigen Zeit

Aachen. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die Auszeichnung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron mit dem Karlspreis als wichtiges Signal bezeichnet. Macron halte gegen die Tonlage von Nationalisten und Populisten und kämpfe für die eigentlichen Werte von Europa: Gemeinschaft, Solidarität und Freundschaft, sagte Laschet am Donnerstag in einer Videobotschaft vor der Verleihung im Aachener Krönungssaal. „Es ist das richtige Signal zur richtigen Zeit, und es ist gut dass die Bundeskanzlerin die Laudatio auf Präsident Macron hält.“

Laschet: Preis an Macron richtiges Signal zur richtigen Zeit

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet. Foto: Federico Gambarini

Macron erhält die Auszeichnung für seine Verdienste um die europäische Einigung. Das Karlspreis-Direktorium würdigt Macrons „kraftvolle Vision von einem neuen Europa“ und seinen Kampf gegen Nationalismus und Isolationismus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Harsewinkel. Ein 46-jähriger Mann und sein 22 Jahre alter Sohn sollen bei einer Unfallaufnahme im Kreis Gütersloh auf zwei Polizisten eingeschlagen haben. Die leicht verletzten Beamten setzten daraufhin Pfefferspray ein und riefen Verstärkung. Diese nahm Vater und Sohn am Freitag in Harsewinkel fest, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die beiden Männer hätten die Anweisungen nach dem Unfall ignoriert und daraufhin auf die Beamten eingeprügelt, schilderte die Polizei den Vorfall. Die Polizisten erlitten demnach Prellungen, Schürf- und Schnittwunden.mehr...

Herford. Ein zwölfjähriger Junge ist bei einem Verkehrsunfall in Herford schwer verletzt worden. Er sei mit seinem Rad plötzlich auf die Straße gefahren, um sie zu überqueren, berichtete die Polizei am Samstag. Der 30-jährige Fahrer eines Kleinwagens habe nicht mehr bremsen können. Nach der Kollision wurde der Zwölfjährige in ein Krankenhaus gebracht.mehr...

Düsseldorf. Vor dem Start der Kohlekommission hat RWE-Chef Rolf Martin Schmitz einen Kohleausstieg bis 2030 als nicht machbar eingestuft. „Das ist nicht zu schaffen, selbst wenn die erneuerbaren Energien bis dahin 65 Prozent des Strombedarfs decken können“, sagte Schmitz der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Es gebe auch noch nicht genug Gaskraftwerke für die Versorgungssicherheit. Außerdem verlaufe der Netzausbau schleppend.mehr...