Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Landtag debattiert über Gewalt an Schulen und Amokfahrt

Düsseldorf. Im Innenausschuss des Landtags geht es selten um angenehme Themen. Diesmal ist seine Tagesordnung besonders beklemmend: Die Aufarbeitung der tödlichen Amokfahrt von Münster und gewalttätige Schüler.

Landtag debattiert über Gewalt an Schulen und Amokfahrt

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: Caroline Seidel/Archiv

Zunehmende Gewalt an Schulen und die Amokfahrt von Münster beschäftigen heute den Innenausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags. In einem Bericht an das Gremium hat Innenminister Herbert Reul (CDU) eine erste Zwischenbilanz zu dem Polizeieinsatz in Münster gezogen.

Dort war am 7. April ein 48-Jähriger mit einem Campingbus in eine Menschenmenge in der Innenstadt gerast. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben, über 20 wurden verletzt. „Beim Täter lagen offensichtlich psychische Probleme vor“, heißt es im Bericht des Ministers. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen. Reul stellte aber fest, die Zusammenarbeit von Polizei und Rettungskräften sei hoch professionell gewesen.

Aktuell ist das Thema Gewalt an Schulen an den Anfang der Tagesordnung gerückt worden. Am Wochenende war bekannt geworden, dass im vergangenen Jahr fast 23 000 Straftaten an Schulen in NRW registriert wurden - gut 1000 mehr als im Vorjahr. Sorge bereitet vor allem wachsende Gewalt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Nordrhein-Westfalen muss sich erneut auf starke Gewitter einstellen. Vom frühen Nachmittag an sei mit Unwettern zu rechnen, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montagmorgen in Essen. Vom Bergland ausgehend könnten sie sich auch ins Flachland ausbreiten - von den Folgen seien dann aber voraussichtlich nur einzelne Orte betroffen. Andere Regionen könnten trocken bleiben: Schwacher Wind würden aktuell eine weiträumige Ausbreitung der Gewitter verhindern. „Wo es auftritt, ist es dann aber schlimm“, so der Sprecher.mehr...

Dinslaken. Ein 94-jähriger Dinslakener hat beim Rangieren in der Hofeinfahrt seine Ehefrau angefahren. Die 92-Jährige war zuvor hinter dem Auto zu Boden gestürzt. Das habe ihr Mann nicht bemerkt, teilte die Polizei mit. Er konnte sie nicht sehen und setzte zurück. Die Frau wurde zwar nur leicht am Oberschenkel verletzt, aber wegen ihres hohen Alters nach dem Unfall am Sonntagmittag sicherheitshalber in ein Krankenhaus gebracht.mehr...

Köln. Wenn Astronaut Alexander Gerst in wenigen Tagen ins All fliegt, nimmt er einen besonderen Auftrag mit. Er werde die Aktion von jungen Unicef-Ehrenamtlern „Träume sind grenzenlos“ zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni von Bord der Raumstation ISS aus gerne unterstützen, versprach Astro-Alex im Gespräch mit Jugendlichen. Mit der Kampagne rufen die ehrenamtlichen Unicef-Mitarbeiter zu Solidarität mit geflüchteten Kindern hierzulande sowie in Kriegs- und Krisengebieten weltweit auf. Der 42-jährige Geophysiker aus Künzelsau in Baden-Württemberg will über die sozialen Medien einen eigenen Beitrag posten und sich so zum Flüchtlingstag aktiv für Unicef einbringen, wie das UN-Kinderhilfswerk in Köln mitteilte.mehr...