Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Landesliga: Dem Lüner SV fehlt das i-Tüpfelchen

LÜNEN Den Landesliga-Fußballern des Lüner SV fehlt offensichtlich für die letzten Minuten eines Spiels die Punkte und Siege bringende Konzentration. Am 8. Speiltag in Neheim verlor der LSV nun bereits zum fünften Mal in der Schlussphase wichtige Punkte. Trainer Marcus Reis muss nun die Nerven seiner jungen Truppe in den Griff kriegen.

von Von Bernd Janning

, 06.10.2008
Landesliga: Dem Lüner SV fehlt das i-Tüpfelchen

<p>Der Lüner SV (rot) muss weiter mutig nach vorne schauen. Goldstein</p>

Im zweiten Kick, zuhause gegen Borchem,verschenkten sie sechs Minuten vor dem Abpfiff eine 2:1-Führung - 2:2.

In Meschede , dem bisher einzig nicht akzeptablen Spiel, kassierten sie acht Minuten vor dem Abpfiff das 1:2.

In Oestinghausen kam der Gastgeber zwölf Minuten vor dem Abpfiff zum 1:1-Endstand.

Den Sportfreunden Warburgglückte in der 77. Minute in Schwansbell das 1:1.

Jetzt rappelte es in Neheim beim 0:2 in der 89. und in der ersten Minute der Nachspielzeit."Wir waren fast immer nah dran"

"Wir haben unglücklich verloren. Vom Spielverlauf hätten wir auf jeden Fall einen Punkt verdient gehabt. Wir haben gut gestanden, machen aber dem Gastgeber in den letzten Minuten noch zwei Geschenke. Dass wir da verloren haben, sind wir selbst schuld", blickt Günter Högerl, der Sportliche Leiter der Rot-Weißen, auf die dritte Pleite im achten Spiel dieser Saison zurück.

"Ist man klar unterlegen, muss man mit einer Niederlage anders umgehen. Aber wir waren bisher fast immer nah dran und haben uns etwas herausgespielt. Der Unterschied zum Gegner war nie zu groß. Uns fehlt nur das i-Tüpfelchen, mit dem wir uns belohnen und die Punkte und den Sieg mit nach Hause nehmen", so Högerl weiter.Mannschaft braucht noch Zeit

Mit ihrem Lüner SV müssen die Fans nach dem Abstieg in die Landesliga offenbar noch etwas Geduld haben. Die junge Mannschaft wurde vollständig neu aufgebaut. Sie benötigt Zeit. Beweisen kann sie sich aber schon wieder Sonntag (12. Oktober ) beim zweiten Auswärtsspiel in Serie beim Hövelhofer SV. Dieser kam über ein 3:3 bei Schlusslicht Oestinghausen nicht hinaus.

Personell hat Trainer Marcus Reis die alten und nicht unbedingt großen Sorgen: Die beiden Torleute Robert Brochtrup und David Sobral, der nach seiner Armverletzung noch im Aufbautraining ist, fallen verletzt noch länger aus. Kai Metke warf zuletzt die Grippe um, und Christian Nowack fehlt noch nach einer Fuß-Operation (Überbein) bis zu zwei Wochen.

Lesen Sie jetzt