Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Kunst

Kunst

Unter dem Titel „Kunst macht Rücken“ stellt der Cartoonist Ari Plikat im Depot aus. Vom 14. bis zum 23 September wird in der Galerie Dieter Fischer seine Werkaustellung zu sehen sein. Von

Neu beim Hafenspaziergang ist eine Event-App, die das Zusammenstellen einer individuellen Route erleichtert. Wir haben uns das Programm angeschaut und unsere Lieblinge herausgepickt. Von Fatima Talalini

Dorstener Zeitung Ausstellung im U-Turm

Gemälde von Bergarbeitern geben Einblicke in das Dortmunder Leben vor rund 60 Jahren

Manche Maler können‘s nicht besonders und malen trotzdem. Was daran interessant ist, zeigt die Ausstellung „Schichtwechsel“ im U-Turm mit Bildern von Dortmunder Laienmalern. Von Tilman Abegg

Szenografie-Studierende bringen Langeweile in die Henrichshütte – ja, tatsächlich. Sie zeigen, dass der negativ besetzte Begriff auch seine guten Seiten hat. Von Aileen Kierstein

Viele neue Ausstellungen gibt es in der Region zurzeit nicht. Im Osthaus-Museum Hagen präsentieren ab Freitag zwei junge Künstlerinnen eine Doppelausstellung. Ihre Kunst bleibt nicht lange. Von Julia Gass

Welche Ausstellungen muss man gesehen haben? Welches Konzert oder Theaterstück sollte man nicht verpassen? Die Kulturredaktion gibt Tipps für den Monat Juli. Von Julia Gass

Das Projekt „Rundgang“ zeigt das vielfältige Schaffen von Folkwang-Studenten. Für Kunstinteressierte, die während der Extraschicht an diesem Samstag eine Station auf Zollverein in Essen einlegen, könnte Von Tobias Wurzel

Überraschend bunt ist die Ausstellung „Roland Topor. Panoptikum“ im Museum Folkwang in Essen – hat der französische Zeichner, Illustrator, Schriftsteller und Schauspieler doch teils verstörende Schreckens-Szenen Von Tobias Wurzel

Nacht der Industriekultur

Das sind unsere Tipps zur Extraschicht

Mehr als 200.000 Besucher lockt die „Extraschicht“ in jedem Jahr an. Am Samstag (30.6.) tauchen 2000 Künstler 50 Spielorte bei der 18. „Nacht der Industriekultur“ in ein neues Licht. Von 18 bis 2 Uhr Von Tobias Wurzel, Julia Gass

Ausstellungen „Kunst & Kohle“

Paar heiratet in verhülltem Schloss Strünkede

Schon vor der Verhüllung von Schloss Strünkede gab es Kritik – von Brautpaaren. Auch Ivonne und Michael Althoff (43 und 46) hatten sich ihre Hochzeitsfotos vor einer anderen Kulisse vorgestellt. Aber Von Tobias Wurzel

Civan Isik ist erst elf Jahre alt und hat ein Handicap, aber er führt Erwachsene durch dasKunstmuseum Bochum. Dort zeigt er, was er drauf hat. Von Sandra Schaftner

Michael Morgner stellt im Osthaus-Museum Hagen aus

Eine Farbsuche in düsterer Umgebung

Wer die farbenfrohe Ausstellung von Kunst-Jungstar Leon Löwentraut im Osthaus Museum in Hagen besichtigt (bis 5.8.), findet noch bis Sonntag (24.6.)im Obergeschoss des Hagener Museums das Kontrastprogramm. Von Tobias Wurzel

„Josef Albers. Interaction“ auf Villa Hügel

Farbstarke Geburtstags-Schau befreit den Bauhaus-Künstler

Josef Albers war ein Künstler, der „Augen öffnen“ wollte. Und der „frei für Neues“ war, so Heinz Liesbrock Leiter des „Josef Albers Museum Quadrat Bottrop“ und Kurator der großen Ausstellung „Josef Albers. Von Tobias Wurzel

Vicente Castillo versteigert sein Kunstwerk

Hombrucher Künstler spendet für das Gast-Haus

Seit Dienstag steht Vicente Castillos Kunstwerk in der Boutique Elisa im Hombrucher Zentrum zur Versteigerung bereit. Er hofft auf viele Gebote – und, dass die Botschaft ankommt.

Kunstsammlung NRW zeigt Anni Albers

Wiederentdeckung einer Bauhaus-Künstlerin

Die Kunstsammlung NRW zeigt in einer Retrospektive, wie Bauhaus-Künstlerin Anni Albers abstrakte Kunst und Handwerk versöhnte. Von Bernd Aulich

Leon Löwentraut stellt im Osthaus Museum aus

Umstrittener Jungstar bekommt erste Museums-Schau

Das Osthaus-Museum in Hagen beschert dem jungen Künstler Leon Löwentraut seine erste Ausstellung auf musealem Parkett. Dass er ein Darling des Feuilletons wäre, kann man nicht behaupten. Aber er verkauft Von Kai-Uwe Brinkmann

Medienkunstmesse C.A.R.

C.A.R. gibt jungen Talenten Raum

Durch einen tiefschwarzen Tunnel starren die Augen vom Bildschirm auf die Besucher der „Contemporary Art Ruhr“-Messe (C.A.R.) in Halle 6 auf Zollverein in Essen. Mit der Zeit wird der Blick klarer. Die Von Tobias Wurzel

Video-Interview mit Künstler Wolfgang Sternkopf

Von den Pinien zu den Linien

Seine Wandbilder sind so wild wie ein Fünf-Uhr-Tee, so chaotisch wie in englischer Garten und so exzessiv wie ein Mittagsschläfchen: Wolfgang Sternkopf ist ein Meister der klaren, ruhigen Bildsprache.

Welche Ausstellungen muss man gesehen haben? Welches Konzert oder Theaterstück sollte man nicht verpassen? Die Kulturredaktion gibt Tipps für den Monat Juni. Von Julia Gass, Bettina Jäger

Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv ist amtlich

Stadt Dortmund hat in 21 Jahren 672 Kunstwerke verloren

Für den ehemaligen Leiter des städtischen Kulturbüros, Kurt Eichler, ist der Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv „kein Massenphänomen“. Der abschließende Datenabgleich zur Bilderinventur spricht eine andere Sprache. Von Gaby Kolle

Sie gilt als größte Kunstmesse des Ruhrgebiets. Neben Ruhrkunst sind Galerien aus der ganzen Welt vertreten, denn Ziel der Messe ist vor allem, zu vernetzen. Dafür steht auch eine große Neoninstallation. Von Tobias Wurzel

Die Ausstellung Emscherkunst soll es als mehrmonatiges Kunst-Spektakel nicht mehr geben. Damit würde ein Format enden, das zuletzt 260.000 Besucher anzog. Von Bettina Jäger

Reinhold Messner, der alle Achttausender bezwungen hat, präsentierte am Donnerstag im Gasometer Oberhausen die „vierte Dimension“ der Weltberge. Sein Vortrag war überraschend selbstkritisch. Von Klaus Stübler

Eine umgekehrte Skulptur des Matterhornes ist Teil der Ausstellung „Der Berg ruft“ im Gasometer in Oberhausen. Mit diesem Gipfel verbindet Reinhold Messner eine persönliche Erinnerung. Von Klaus Stübler

Kunstschlangen in Eving nicht mehr erwünscht

Diskussion um rätselhafte „Giftschlangen“ auf Grünem Platz

Nach langer Debatte sind sich die Evinger Lokalpolitiker einig, dass die maroden Kunstschlangen auf dem Grünen Platz keine Daseinsberechtigung mehr haben. Doch einfach ist die Beseitigung der Reptilien nicht. Von Michael Schuh

Das letzte große Gemälde, das Emil Schumacher kurz vor seinem Tod schuf, heißt „Paseo“. Es zeigt ein Rad – ein Symbol, das ihn zeitlebens beschäftigte.

Dorstener Zeitung Der Dortmunder Künstler Günter Rückert im Interview

„Ich will, dass gelacht und sich bepisst wird in der Kunst“

Man kann als kunstinteressierter Mensch schlecht in Dortmund leben und noch nie was von Günter Rückert gesehen haben. Im Interview spricht Rückert über Witze, über den Flow beim Malen und über das, was Von Tilman Abegg

Der Skulpturen-Kosmos von Markus Lüpertz ist jetzt im Skulpturenpark Waldfrieden zu besichtigen. Alles aus Gips, nur ein Werk ist aus Stein. Von Britta Helmbold

Zum Ende des Steinkohlenbergbaus in diesem Jahr haben sich 17 Ruhr-Kunst-Museen zu einem einzigartigen Projekt zusammengeschlossen: Sie präsentieren alle bis Herbst Ausstellungen zum Thema „Kunst und Von Bettina Jäger, Julia Gass, Max Florian Kühlem, Tobias Wurzel

Ausstellungen „Kunst & Kohle“

So sieht das verhüllte Schloss Strünkede aus

Das spektakulärste Projekt der 17 „Kunst und Kohle“-Ausstellungen in den Ruhr-Kunst-Museen ist die Verhüllung des barocken Wasserschlosses Strünkede in Herne. Und dieses Kunstwerk ist auch bei freiem Von Julia Gass

Auf den ersten Blick wirken die Fotos von Luigi Ghirri im Essener Folkwang-Museum spröde. Schaut man genauer hin, entwickeln die 300 Motive eine seltsame Sogkraft. Von Bettina Jäger

Ausstellungen „Kunst & Kohle“

Verhüllung von Schloss Strünkede ist schwierig

Es ist nicht leicht, das Schloss Strünkede in Herne zu verhüllen. Probleme macht vor allem der Wassergraben. Die Monteure der Firma Argesmart, die schon 2017 ein ganz ähnliches Kunstwerk bei der documenta

Ausstellung „Kunst & Kohle“

„Schichtwechsel“ im Museum Ostwall

Die Dortmunder Ausstellung zu „Kunst und Kohle“ ist interaktiv und vielfältig. Naive Malerei der Bergleute, die Gründungsdirektorin Leonie Rygers gesammelt hat, steht zeitgenössischer Kunst gegenüber.

Welche Ausstellungen muss man gesehen haben? Welches Konzert oder Theaterstück sollte man nicht verpassen? Die Kulturredaktion gibt Tipps für den Monat Mai. Von Bettina Jäger, Julia Gass

Kunstwerk an der Bundesstraße 54

Kunst an der Gabionenwand sorgt für Diskussionen

Ein riesiges Kunstwerk empfängt die Autofahrer an der Bundesstraße 54. Es prangt an der Gabionenwand und einer Rad- und Fußwege-Brücke in Höhe des Botanischen Gartens Rombergpark. Aber das frisch fertig Von Oliver Volmerich

Die Ruhrtriennale ist im Anflug. Am 9. August landet sie symbolisch mit einem begehbaren Flugzeug-Kunstwerk auf dem Festival-Campus an der Bochumer Jahrhunderthalle. Eine von vielen neuen Ideen. Von Julia Gass

Schloss Strünkede

Fassade aus Jute wird kommen

Bei der documenta wurde der Künstler Ibrahim Mahama zum internationalen Star. Für die Ausstellungsreihe „Kunst und Kohle“ verhüllt er jetzt in Herne ein ganzes Schloss – vorab gab es aber rechtliche Hürden Von Max Florian Kühlem

Mit dem Projekt „in flaggranti – Piratenflaggen unserer Zeit“ wollen 25 Kunstschaffende aus dem Ruhrgebiet die moderne Piraterie entlarven. Dabei sehen sie sich selbst als Piraten. Von Tobias Wurzel

Bettina van Haaren im Interview

Sie malt nur, was sie liebt

Auf den ersten Blick wirken die Werke von Bettina van Haaren surreal. Sie selbst mag diesen Ausdruck aber gar nicht. Viel mehr seien die Bilder irreal: Ein Kürbis fungiert als Herz, ein Fuß liegt in einem Von Jennifer Hauschild

Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln. Von Julia Gass

Die optische Gestaltung von Produkten hat inzwischen einen hohen Stellenwert – Pionier war Peter Behrens. Das Werk des Architekten ist in der Dauerausstellung „Kunst und Technik“ zu sehen und auch politisch interessant. Von Tobias Wurzel

Anette Göke macht individuelle Familienringe

Dortmunderin will Menschen auf den Ring bringen

Künstlerin Anette Göke hat eine ganz besondere Schmuck-Kollektion entworfen: Gemeinsam mit Goldschmied Reinhold Willeke kreiert sie Armreifen, Ringe und Ketten, die Familiengeschichten zeigen.

Das Von-der-Heydt-Museum erinnert an den vergessenen Maler Jankel Adler und präsentiert seine Werke im Kontext der Moderne. Es ist eine spannende Schau. Von Britta Helmbold

In ihren „Wunderkammern“ haben die Fürsten der der frühen Neuzeit Wertvolles, Seltenes und Fremdes gesammelt. In der gleichnamigen Ausstellung erzählt das Emschertal-Museum Herne die Geschichte seiner Sammlung. Von Tim Vinnbruch

Papierkünstler Peter Dahmen ist auf Youtube beliebt

Seine Klappobjekte sind international gefragt

Der Dortmunder Peter Dahmen ist Papierkünstler und Designer. Seine Arbeiten stellt er unter anderem auf der Videoplattform Youtube vor. Mit Erfolg: Seinem Account folgen inzwischen schon mehr als 100.000

Der neue Direktor Peter Gorschlüter will das Profil des Hauses schärfen und es stärker in der Stadt verankern. Dafür hat der 43-Jährige fünf Ideen, die er am Dienstag im Museum Folkwang vorgestellt hat. Von Julia Gass

Ein Mosaik des Künstlers Roland Döfler ist in Bochum bei Bauarbeiten zerstört worden. Über eine Rettung des Kunstwerks war diskutiert worden. Doch sie entpuppte sich als teuer. Von Frederike Schneider

Im Museum Folkwang gibt es die erste große Werkschau des Bildhauers in Deutschland. Wer Hans Josephsohns Werke verstehen möchte, muss genauer hinsehen. Von Frederike Schneider

Fast nackt in einem belebten Geschäft in der Dortmunder Innenstadt zu stehen und sich nicht bewegen zu dürfen, klingt wie ein Albtraum. Gesine Marwedel macht in dieser Situation Kunst. Sie hat ein Model Von Carolin West

„Borsig 11“ erklärt Borsigplatz zur Republik

Mini-Revolution für eine offene Gesellschaft

Mit dem kleinsten Staatsstreich aller Zeiten ist der Borsigplatz in die Hände von „Borsig 11“ gefallen. Die Mitglieder der „Machbarschaft“ wollen, dass sich alle Menschen als Teil eines Ganzen verstehen. Von Johannes Franz