Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

„Kunst & Kohle“: 17 Ausstellungen in 13 Ruhrgebiets-Städten

Herne. Ein Kohle-Parfüm, eine Klangcollage aus dem Bergwerk und ein verhülltes Wasserschloss: Zum Ende der Steinkohleförderung in Deutschland zeigen 17 Museen im Ruhrgebiet, wie Kohle und Bergbau Künstler inspiriert haben. Die dezentrale Schau in 13 Städten steht unter der Überschrift „Kunst & Kohle“. Die meisten Einzelausstellungen beginnen in den kommenden Tagen und enden Mitte September. Schirmherr ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, wie die RuhrKunstMuseen am Mittwoch in Herne mitteilten.

„Kunst & Kohle“: 17 Ausstellungen in 13 Ruhrgebiets-Städten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

„Die Ausstellung präsentiert ein breites Spektrum künstlerischer Herangehensweisen an das Thema“, sagte Projektleiter Prof. Ferdinand Ullrich. Werke von rund 150 Künstlern sind zu sehen. So hat unter anderem der ghanaische Künstler und documenta-Teilnehmer Ibrahim Mahama in seiner Arbeit „Coal Market“ das Schloss Strünkede in Herne mit gebrauchten Jutesäcken aus seiner Heimat verhüllt. Die Künstlerin Helga Griffiths präsentiert in Mülheim eine aus Steinkohle destillierte Duftkreation.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bad Driburg. Ein Fahranfänger ist im ostwestfälischen Bad Driburg in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und tödlich verletzt worden. Der 18-Jährige sei in der Nacht zum Montag aus einer scharfen Rechtskurve geflogen, durch einen Bach gefahren und erst nach rund 70 Metern zum Stehen gekommen, teilte die Polizei mit. Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Seinen 17-jährigen Beifahrer brachten sie schwer verletzt ins Krankenhaus.mehr...

Duisburg. Mit Autokorsos und nächtlichen Hupkonzerten haben Anhänger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auch in NRW dessen Wahlsieg gefeiert. Im Duisburger Norden seien in der Nacht zum Montag rund 1000 Menschen in der Stadt unterwegs gewesen, hätten Fahnen geschwenkt und Knallkörper gezündet, teilte die Polizei mit. Ein Autokorso aus rund 100 Fahrzeugen sei durch die Stadt gezogen. Einige Personen seien auf Ampelmasten gestiegen und hätten Fahnen von Erdogans islamisch-konservativer Partei AKP ausgerollt. Die Polizei war mit rund 80 Einsatzkräften vor Ort.mehr...

Wuppertal. Eine heftige Explosion hat in Wuppertal ein Wohnhaus zerstört und fünf Menschen schwer verletzt. Die Suche nach der Ursache des Unglücks dauert an - denn die Sachverständigen können nur noch Trümmer untersuchen.mehr...