Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kulturpreis Deutsche Sprache für „Fanta 4“

Kassel/Dortmund/Stuttgart. Der Jacob-Grimm-Preis „Deutsche Sprache“ geht in diesem Jahr an die „Fantastischen Vier“. Die Deutsch-Rapper aus Stuttgart bekommen den Preis für ihre Rolle als „Wegbereiter einer neuen deutschen Musikgeschichte“, wie der Verein Deutsche Sprache aus Dortmund am Donnerstag mitteilte. Zu einer Zeit, in der Sprechgesang mit englischer Sprache verknüpft war, seien die vier Musiker die ersten gewesen, „die sich ihrer Muttersprache bedienten, ähnlich wie Udo Lindenberg, der das Deutsche in der Popmusik etablierte“, hieß es vom Bamberger Sprachwissenschaftler und Sprecher der Jury, Helmut Glück. Die Preisverleihung findet am 13. Oktober in Kassel statt. Den Jacob-Grimm-Preis erhielten bisher unter anderem Udo Lindenberg, Loriot, Ulrich Tukur und zuletzt der frühere Bundestagspräsident Norbert Lammert.

Kulturpreis Deutsche Sprache für „Fanta 4“

Der Musiker Thomas D der Band „Die Fantastischen Vier“ steht im IFA Sommergarten beim Tourauftakt auf der Bühne. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Ebenfalls ausgezeichnet wird die Kampagne „Sprechen Sie lieber mit Ihrem Kind“ des Netzwerks „Frühe Hilfen“ des Jugend- und Sozialamtes der Stadt Frankfurt am Main. Es erhält den mit 5000 Euro dotierten „Initiativpreis Deutsche Sprache“. Außerdem wird das Bundessprachenamt für vorbildliche Arbeit der Abteilung Sprachausbildung, Bereich Deutsch als Fremdsprache, mit dem undotierten „Institutionenpreis Deutsche Sprache“ ausgezeichnet. Das Amt organisiert und bietet Lehrgänge in über 50 Sprachen für Soldaten und Bedienstete der Bundes- und Länderressorts.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wiesbaden. Dressurreiterin Fabienne Müller-Lütkemeier aus Paderborn hat auch den zweiten Grand Prix des internationalen Reitturniers in Wiesbaden gewonnen. Bei ihrem Siegesritt am Sonntag hatte sie ihr Nachwuchspferd Fabregaz unter dem Sattel, bewertet wurden die beiden mit 73,043 Prozent. Zweite wurde Dorothee Schneider aus Framersheim mit Faustus (72,957), gefolgt von Hubertus Schmidt aus Borchen mit Imperio (72,043). Mit dieser Prüfung haben sich die Reiter für den Grand Prix Special am Montag qualifiziert. Müller-Lütkemeier hatte am Samstag auf ihrem Pferd D'Agostino bereits den Grand Prix und damit die Qualifikation für die Kür am Sonntagabend gewonnen.mehr...

Herten. Wenn Seiltänzer an Kühltürmen balancieren, Chöre in Industriehallen singen und eine Feuershow „Schichtwechsel“ heißt, ist mal wieder „Extraschicht“ im Ruhrgebiet. Zur 18. Nacht der Industriekultur am 30. Juni werden 2000 Künstler erwartet, diesmal an 50 Spielorten zwischen Moers und Unna. Zwischen 18 Uhr und 2 Uhr nachts werden rund 200 000 Besucher erwartet, wie die Ruhr Tourismus GmbH am Donnerstag in Herten berichtete. Auf dem Programm stehen Lesungen, Konzerte, Ausstellungen, Sonderführungen und Performances.mehr...

Düsseldorf. Im Kimono, im Fantasykostüm oder ganz zivil: Rund 600 000 Menschen werden in Düsseldorf am 26. Mai zum traditionellen Japan-Tag erwartet. Am Samstag kommender Woche wird am Düsseldorfer Rheinufer wieder ein Querschnitt traditioneller und moderner japanischer Kultur gezeigt. Höhepunkt ist zum 17. Mal das japanische Großfeuerwerk, das von den Rheinwiesen gegen 23.00 Uhr in den Nachthimmel steigen wird.mehr...