Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kritik nach Orkan-Wirrwarr an Schulen reißt nicht ab

Eltern und Lehrer verärgert

Erst dürfen die Schüler zum Unterricht kommen, dann sollen sie plötzlich ganz schnell wieder nach Hause: Die Verwirrung an vielen Schulen in Nordrhein-Westfalen während des Orkans „Friederike“ war groß. Das Schulministerium will die Abläufe nun aufarbeiten.

,

Düsseldorf

, 19.01.2018
Kritik nach Orkan-Wirrwarr an Schulen reißt nicht ab

Einige Schulen hatten am Donnerstag zunächst Unterricht erteilt und die Kinder dann im Laufe des Vormittags nach Hause geschickt. Manche Schüler gerieten dadurch in den Sturm. © dpa

Nach der Verwirrung um den Schulunterricht während des Orkans „Friederike“ reißt die Kritik nicht ab. „Der Ärger vieler Eltern und Lehrkräfte ist absolut nachvollziehbar“, sagte die bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion, Sigrid Beer, dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Schüler, Eltern und Lehrkräfte bräuchten im Falle eines solchen Sturms eine einheitliche Empfehlung. Das NRW-Schulministerium kündigte eine kritische Aufarbeitung an.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden