Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kriminalität in Kliniken steigt auf über 10 000 Straftaten

Düsseldorf. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 10 000 Straftaten an Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen erfasst. Seit einigen Jahren sei eine Zunahme von Gewalt spürbar in den Kliniken, berichten Experten. Mitarbeiter werden beschimpft, bedroht und Möbel zerstört.

Kriminalität in Kliniken steigt auf über 10 000 Straftaten

Ein Krankenpfleger tritt durch eine Glastür mit der Aufschrift "Notaufnahme". Foto: Hauke-Christian Dittrich/Archiv

Die Zahl der Straftaten an Nordrhein-Westfalens Krankenhäusern und Sanatorien ist im vergangenen Jahr auf mehr als 10 000 Fälle gestiegen. Das waren ein Prozent oder 100 Taten mehr als im Vorjahr, wie eine Auswertung des Landeskriminalamtes NRW auf dpa-Anfrage ergab.

Überdurchschnittlich stark stieg das Gewaltdelikt der Körperverletzungen an - um zwölf Prozent auf 915 registrierte Fälle. „Das ist ein gesellschaftliches Phänomen. Das spiegelt sich leider auch im Krankenhaus wieder“, sagte Lothar Kratz, Sprecher der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen.

„Insgesamt ist das Aggressionspotenzial gestiegen. Wo es früher zu verbalen Auseinandersetzungen kam, kommt es immer öfter zu Handgreiflichkeiten“, berichtete die Sprecherin des Bundesverbandes für Sicherheitswirtschaft. Der Anspruch sei gestiegen, zuerst dranzukommen im Krankenhaus.

Fast zwei Drittel der registrierten Straftaten in Kliniken und Sanatorien waren im vergangenen Jahr Diebstähle. Sie waren um 2,1 Prozent rückläufig.

Die zunehmende Kriminalität beschäftigt die Kliniken schon seit einigen Jahren. „In den letzten drei Jahren hat die Gewalt an Krankenhäusern massiv zugenommen“, sagte Kratz. „Mitarbeiter in den Krankenhäusern werden immer öfter beschimpft, bedroht und es werden auch Zimmer beschädigt.“

Ein ähnlicher Trend sei auch bei Arztpraxen zu erkennen, wie ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung bestätigte. Das Universitätsklinikum Düsseldorf schult seine Mitarbeiter, um deeskalierend eingreifen zu können. Am häufigsten komme es in der Notaufnahme zu Gewalt. Es sei nachvollziehbar, dass die Wartezeiten in den Notaufnahmen Stress auslösen, sagte Kratz. Dies liege aber auch daran, dass etwa jeder dritte Patient in der Notaufnahme dort gar nicht hingehöre.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aachen. Ex-Bundesliga-Fußballer Thorsten Legat (49) plant trotz seines Auftritts als Käfigkämpfer am 1. September bei der German MMA Championship derzeit keine Karriere als Kampfsportler. „Das ist nur für diesen einen Kampf“, beteuerte Legat am Samstag, ließ sich aber ein Hintertürchen offen: „Danach schauen wir mal, was passiert.“mehr...

Köln. Die Kölner Polizei hat bei einer Demonstration von Kurden am Samstag den Auftritt zweier türkischer Oppositionspolitiker untersagt. Nach Angaben eines Sprechers hat der Versammlungsleiter das Verbot akzeptiert. Nordrhein-Westfalen setzt damit eine Vorgabe des Auswärtigen Amtes in Berlin durch. Demnach dürfen ausländische Amtsträger drei Monate vor Wahlen in ihrem Heimatland in Deutschland keinen Wahlkampf betreiben. Die Kurden wollten am Samstagnachmittag in Köln gegen den Militäreinsatz der Türkei in Nordsyrien protestieren.mehr...

Wilnsdorf. Eine 81-Jährige ist am Samstagmorgen mit ihrem Auto im Siegerland in eine Gruppe von Motorradfahrern gefahren. Dabei wurden zwei Männer schwer verletzt. Nach Polizeiangaben kam die Frau aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn der Bundesstraße 54 bei Siegen ab und fuhr mit ihrem Wagen ungebremst in die Gruppe mit fünf Motorrädern und Fahrern, die an einer Bushaltestelle standen. Die Seniorin kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.mehr...