Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kosten und Platznot: Rückkehr zu G9 löst auch Sorgen aus

Düsseldorf. Die Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren in Nordrhein-Westfalen löst trotz breiter Zustimmung auch Sorgen aus. Kommunen, Verbände, Schulen und Eltern warnen vor Kosten in Millionenhöhe und Platznot in den Schulen. Auf breite Kritik stößt auch, dass Gymnasien bei G8 bleiben können, wenn die Schulkonferenz einen einmaligen Beschluss dazu fasst. Das geht aus den Experten-Stellungnahmen für eine am Mittwoch im Landtag angesetzte Anhörung zum G9-Gesetz der schwarz-gelben Landesregierung hervor. Noch vor der Sommerpause soll der Wechsel vom acht- auf das neunjährige Gymnasium vom Landtag beschlossen werden.

Kosten und Platznot: Rückkehr zu G9 löst auch Sorgen aus

„G8“ und „G9“ steht an einer Tafel in einem Gymnasium. Foto: Armin Weigel/Archiv

Die Umstellung an öffentlichen Gymnasien in NRW startet laut Gesetz dann im Schuljahr 2019/20 mit den Klassen fünf und sechs. Der erste reguläre G9-Jahrgang macht 2027 Abitur. Schüler, die jetzt ein Gymnasium besuchen, machen noch das Abitur nach acht Jahren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Ein Fußgänger ist in der Bonner Innenstadt von einem Auto angefahren und lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann sei am Freitagabend mit dem Kopf voran durch die Windschutzscheibe geflogen, bestätigte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Nach Informationen des Westdeutschen Rundfunks sagten Zeugen, dass der 56 Jahre alte Mann bei Rot über die Straße gelaufen sein soll. Er befinde ich den Angaben nach weiter in kritischem Zustand. Der Autofahrer und Beifahrer seien bei dem Unfall lediglich leicht verletzt worden.mehr...

Bochum. Der Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann ist mit einem soliden Ergebnis zum neuen Vorsitzenden der nordrhein-westfälischen SPD gewählt worden. Der 40 Jahre alte Politiker erhielt am Samstag auf einem Landesparteitag in Bochum 80,3 Prozent der Delegiertenstimmen. Hartmann war der einzige Kandidat für den Landesvorsitz. „Auf nach vorn mit der SPD“, rief Hartmann nach seiner Wahl. Hartmann folgt auf Michael Groschek (61), der die NRW-SPD nach der Wahlniederlage 2017 und dem Rücktritt von Hannelore Kraft übergangsweise geführt hatte.mehr...

Harsewinkel. Ein 46-jähriger Mann und sein 22 Jahre alter Sohn sollen bei einer Unfallaufnahme im Kreis Gütersloh auf zwei Polizisten eingeschlagen haben. Die leicht verletzten Beamten setzten daraufhin Pfefferspray ein und riefen Verstärkung. Diese nahm Vater und Sohn am Freitag in Harsewinkel fest, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die beiden Männer hätten die Anweisungen nach dem Unfall ignoriert und daraufhin auf die Beamten eingeprügelt, schilderte die Polizei den Vorfall. Die Polizisten erlitten demnach Prellungen, Schürf- und Schnittwunden.mehr...