Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Korruptionsaffäre: Urteil gegen Ex-BLB-Chef rechtskräftig

Karlsruhe. In der millionenschweren Korruptionsaffäre um den landeseigenen Baubetrieb BLB ist das Hafturteil wegen Bestechlichkeit gegen den einstigen Geschäftsführer rechtskräftig. Das teilte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag mit. Das Landgericht Düsseldorf hatte den ehemaligen Chef des größten nordrhein-westfälischen Landesbetriebs, Ferdinand Tiggemann, im Februar 2017 wegen Bestechlichkeit und Untreue zu sieben Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Die Revision des Angeklagten verwarf der BGH als unbegründet. In dem Prozess ging es um Korruption bei landeseigenen Bauprojekten in NRW.

Laut dem Düsseldorfer Urteil hatte Tiggemann die ihm als Geschäftsführer bekannt gewordenen Informationen über anstehende Bauprojekte unbefugt an seinen langjährigen Bekannten, einen als unseriös geltenden Makler, weitergegeben. Dieser habe die Erkenntnisse genutzt, um die Kosten des Ankaufs der benötigten Grundstücke für den BLB in die Höhe zu treiben. Allein in den drei abgeurteilten Tatkomplexen entstand dem Steuerzahler nach Gerichtsangaben ein Schaden in Höhe von sechs Millionen Euro. Auch beim Bau des Gerichtsgebäudes in Düsseldorf sei Schmiergeld geflossen, befanden die Richter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen geht neue Wege beim gemeinsamen Unterricht von Schülern mit und ohne Behinderung. Die Landesregierung wolle den Schulträgern künftig verbindliche Qualitätsstandards für die sogenannte Inklusion vorgeben, sagte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Noch vor der Sommerpause werde die Regierung Eckpunkte zur Neuausrichtung vorlegen.mehr...

Köln. In Nordrhein-Westfalen sind rund 1,25 Millionen Menschen bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) als Spender registriert. Seit Gründung der DKMS 1991 seien in dem Bundesland insgesamt gut 13 800 Menschen Stammzellen entnommen und an Blutkrebs-Patienten weltweit vermittelt worden, teilte eine Sprecherin der Organisation in Köln mit.mehr...

Herford. Zwei Brandstiftungen haben in Herford einen Schaden von rund 460 000 Euro verursacht. Wie die Polizei am Montag mitteilte, habe am Sonntag zunächst ein Lastwagen gebrannt. Die Feuerwehr konnte das Übergreifen der Flammen auf einen zweiten Lastwagen nicht verhindern. Der Sachschaden belaufe sich auf etwa 400 000 Euro. „Wir haben keinen Hinweis auf einen technischen Defekt oder eine Selbstentzündung des Fahrzeugs“, sagte ein Sprecher der Polizei.mehr...