Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kontrahenten rufen Verstärkung zur Hilfe

Werl.

Nach zwei Auseinandersetzungen hat ein Menschenauflauf von etwa 60 Personen in Werl zu einem Großeinsatz der Polizei geführt. Zuerst sollen zwei 24 und 27 Jahre alte Männer nach Polizeiangaben einen Zuwanderer nach einem Streit angegriffen und geschlagen haben. Kurz danach soll ein Betrunkener drei Zuwanderer bedroht haben. Alle Beteiligten riefen per Handy Verstärkung zu Hilfe. Als die Polizei am späten Samstagabend eintraf, stand sie den Angaben nach einer aggressiven Menschenmenge gegenüber. Die Straße wurde für den Verkehr gesperrt. Zwei Hundeführer und ein Polizeihubschrauber, der die Straße ausleuchtete, waren im Einsatz. Die Polizei setzte gegen einen besonders aggressiven 29-Jährigen Pfefferspray ein und nahm in Gewahrsam. Gegen die 24 und 27 Jahre alten Männer wurde Strafanzeige erstattet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Duisburg. Ein Polizeianwärter ist mit seiner Klage gegen die Entlassung aus dem Dienst vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gescheitert. Das Gericht befand am Donnerstag, dass der 28-Jährige „charakterlich ungeeignet“ für den Polizeidienst sei. Der Anwärter hatte seinen Dienstausweis mehrfach privat missbraucht, etwa um Freigetränke in einer Diskothek zu erhalten. Seit seiner Vereidigung im Juni 2016 sei der Mann aus Duisburg „mehrfach auffällig geworden“, hielt das Gericht fest.mehr...

Köln. Nach Hamburgs Ankündigung von Diesel-Fahrverboten hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bekräftigt, dass auch ihre Stadt um Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht herumkomme. „Die werden aber straßenbezogen sein, die werden verhältnismäßig sein“, sagte sie am Donnerstag. Es werde auch nicht passieren, dass eine Straße gesperrt werde und der Verkehr dann „in der Parallelstraße stattfindet und man dort dann kein Fenster mehr aufmachen kann“.mehr...

Köln. Raumbuchung per App, keine Lichtschalter, aber mehr als 2500 Sensoren: In Köln ist der Grundstein für ein Bürogebäude mit neusten Digitaltechnologien gelegt worden. Es soll Ende 2019 fertiggestellt werden und der Start-up-Szene im Rheinland Rückenwind verschaffen. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sprach am Donnerstag von einem „Zeichen des Aufbruchs“.mehr...