Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kongresszentrum: Stadt hat keinen Anspruch auf Schadenersatz

Bonn. Nach dem millionenschweren Bauskandal um das Kongresszentrum WCCB hat die Stadt Bonn keinen Anspruch auf Schadenersatz gegen den damaligen Investor. Das hat das Bonner Landgericht am Mittwoch entschieden (AZ: 1 O 36/14). Nach Auffassung der Zivilkammer hätte die Stadtverwaltung vor der Auftragserteilung wissen können, dass der Investor möglicherweise nicht über eine ausreichende Bonität für das erforderliche Eigenkapital von 40 Millionen Euro verfügen würde.

Kongresszentrum: Stadt hat keinen Anspruch auf Schadenersatz

Paragrafen-Symbole am Landgericht Bonn. Foto: Oliver Berg/Archiv

Die Sparkasse hatte vor der Erteilung der Grundsatzzusage für die Finanzierung von der Stadt verlangt, das Kreditausfallrisiko zu übernehmen. Daraus habe die Verwaltung ersehen können, dass die Sparkasse nicht von der finanziellen Leistungsfähigkeit des Investors überzeugt gewesen sei, befand das Gericht.

Ende 2005 hatte der Stadtrat beschlossen, die Firma des Südkoreaners mit dem Großprojekt zu beauftragen. Nach Ansicht des Gerichts steht nicht fest, dass der Beschluss zustande kam, weil der Investor die Ratsmitglieder getäuscht hatte. Vielmehr lasse sich heute nicht mehr mit Sicherheit nachvollziehen, „wie, wann und wodurch die Vorstellungsbildung bei den Ratsmitgliedern geprägt“ war.

Nach der Insolvenz des Investors folgte ein jahrelanger Baustopp, die ursprünglich auf 140 Millionen Euro geschätzten Kosten für den Bau des Kongresszentrums explodierten. Erst 2015 wurde das WCCB schließlich eröffnet. Den Investor verurteilte das Bonner Landgericht 2013 wegen Betrugs zu einer Haftstrafe von sechseinhalb Jahren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neuss. Diebe haben einem Autohändler in Neuss fünf wertvolle Oldtimer aus einer Halle gestohlen. Die Wagen seien nach ersten Schätzungen zusammen etwa eine halbe Million Euro wert, teilte die Polizei am Freitag mit. Wie die Autos der Marken Porsche, Mercedes und MG aus der Halle und vom Hof des Händlers verschwanden, war zunächst unklar. Möglicherweise hätten die Täter sie einzeln weggefahren oder auf einen Transporter geladen, sagte eine Sprecherin. Die Polizei sucht nach dem Vorfall in der Nacht zum Dienstag Zeugen.mehr...

Essen. Bilderbuchwetter am Wochenende in NRW: Hochsommerliche Temperaturen und kaum ein Wölkchen am Himmel, das sind laut Deutschem Wetterdienst (DWD) die ungetrübten Aussichten im ganzen Land. Samstag und Sonntag werde es bei viel Sonnenschein bis zu 31 Grad heiß, erklärte Meteorologin Maria Hafenrichter auf Anfrage. Ob grillen oder chillen - Freizeitaktivitäten im Freien steht damit nichts im Wege.mehr...

Wiesbaden/Mainz. Die Anrainerländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen fordern vom Bund rasche Verbesserungen an der Wasserstraße Rhein. Zügig müsse damit begonnen werden, die Fahrrinne im Mittelrheintal durchgängig zu vertiefen und das Flussbett am Niederrhein zu stabilisieren. Das geht aus einer gemeinsamen Resolution hervor, die am Freitag in Wiesbaden einem Vertreter des Bundesverkehrsministeriums überreicht wurde, wie die Landesministerien in Wiesbaden und Mainz mitteilten.mehr...