Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Konflikte im Büro managen: Bloß kein Öl ins Feuer gießen

Hamburg. Am Arbeitsplatz kann es schon einmal heiß hergehen. Kommt es zum heftigen Streit, ist Gelassenheit das beste Mittel. Sollte es jedoch nicht helfen, hilft eine andere Methode.

Konflikte im Büro managen: Bloß kein Öl ins Feuer gießen

Lässt sich ein Streit nicht lösen, sollten Kollegen ihr Gespräch auf den nächsten Tag vertagen. Foto: Andrea Warnecke

Cholerische Chefs und schlecht gelaunte Kollegen machen wütend. Doch das einzige Mittel, um sie zur Ruhe zu bringen, ist Gelassenheit. Beschäftigte sollten sich überlegen, welcher der Aussagen des Gegenübers sie zustimmen können, heißt es in der Zeitschrift „Cosmo at work“.

Das macht das Streitthema kleiner, bremst Emotionen und schafft eine Basis für eine Einigung. Sind Berufstätige bereits so in Rage, dass es unmöglich scheint, ein Gespräch in ruhige Bahnen zu lenken, sollten sie es vertagen. Zum Beispiel mit dem Satz: „Stopp! So kommen wir hier nicht weiter.“ Am nächsten Tag sollten sie jedoch auf ihr Gegenüber zugehen und die Bereitschaft für ein Gespräch signalisieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Weinheim. Mit viel Routine fällt die Arbeit leichter. Doch es gibt nur wenig Jobs, in denen sich die Arbeitsweisen nicht irgendwann verändern. Vor allem durch die Digitalisierung kommt in vielen Firmen neue Technik zum Einsatz. Was tun gegen Berührungsängste?mehr...

Heidelberg. Je näher der Prüfungstag rückt, umso größer wird bei manchen die Angst zu versagen. Doch wo liegen die Ursachen dafür, und was können Studierende gegen ihre Prüfungsangst unternehmen?mehr...

Bonn. Wenn eine Universität Hochschullehrer einstellt, muss der neue Arbeitgeber viel über seine potenziellen Arbeitnehmer wissen. Deshalb sollten Bewerbungen ruhig ausgiebig und mit Informationen zu Forschungsschwerpunkten gefüllt sein.mehr...