Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kohleverstromer Steag unter Druck

Essen. Der Essener Kraftwerksbetreiber Steag ist im vergangenen Jahr in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt, leidet aber weiter unter der Absatzflaute für seinen Kohlestrom. Die hohe Einspeisung von Windenergie ins deutsche Stromnetz führe zu einem „enormen wirtschaftlichen Druck“ auf die Steag-Steinkohlekraftwerke im Ruhrgebiet und im Saarland, sagte Vorstandschef Joachim Rumstadt am Donnerstag bei der Bilanz-Pressekonferenz in Essen. Nach einem Verlust von 220 Millionen Euro 2016 stand im vergangenen Jahr unter dem Strich ein Gewinn von 58,6 Millionen Euro. Steag ist einer der größten deutschen konventionellen Stromerzeuger.

Kohleverstromer Steag unter Druck

Das Steag-Logo an der Konzernzentrale. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Für 2018 erwartet Steag noch keine durchgreifende Besserung. Umsatz und operatives Ergebnis werden sinken. Um gegenzusteuern, investiert das Unternehmen zunehmend in erneuerbare Energien und die dezentrale Stromerzeugung. Dieser Unternehmensbereich trage mittlerweile ein Drittel zum Konzernergebnis bei und solle wachsen, sagte Rumstadt.

Steag hat im vergangenen Jahr ein Großkraftwerk und einen Kraftwerksblock dauerhaft vom Netz genommen. Damit habe Steag für knapp zwei Drittel der gesamten Kohlendioxid-Minderung des Stromsektors in Deutschland gesorgt, sagte Rumstadt. In diesem Jahr haben die Essener zwei weitere Blöcke zur endgültigen Stilllegung angemeldet. Durch die bereits vollzogenen Abschaltungen sind rund 400 Arbeitsplätze gestrichen worden. Insgesamt will Steag in den kommenden Jahren bis zu 1000 Arbeitsplätze abbauen. Das Unternehmen beschäftigte Ende vergangenen Jahres knapp 6500 Mitarbeiter. Die Hälfte davon im Ausland.

Der Stromkonzern gehört einem Konsortium von sieben Stadtwerken aus dem Ruhrgebiet. Sie erhalten wegen der schwierigen Geschäftslage bis 2020 nur eine verringerte Ausschüttung. Damit können sie nur ihre für den Steag-Kauf aufgenommenen Kredite bedienen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kiel. Der VfL Wolfsburg will den Absturz in die Zweitklassigkeit einmal mehr abwenden. Nach einer Saison voller Sorgen und Krisen fehlen den Niedersachsen beim Relegations-Rückspiel bei Holstein Kiel am Pfingstmontag (20.30 Uhr/Eurosport-Player) nur noch 90 Minuten. Das Hinspiel hatte der 16. der Bundesliga mit 3:1 gegen den Zweitliga-Dritten gewonnen und sich damit eine sehr gute Ausgangsposition verschafft. Schon im Vorjahr hatte der Pokalsieger von 2015 den Umweg Relegation gebraucht, um sich gegen Eintracht Braunschweig in der höchsten deutschen Spielklasse zu halten.mehr...

Köln. In Nordrhein-Westfalen sind rund 1,25 Millionen Menschen bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) als Spender registriert. Seit Gründung der DKMS 1991 seien in dem Bundesland insgesamt gut 13 800 Menschen Stammzellen entnommen und an Blutkrebs-Patienten weltweit vermittelt worden, teilte eine Sprecherin der Organisation in Köln mit.mehr...

Herford. Zwei Brandstiftungen haben in Herford einen Schaden von rund 460 000 Euro verursacht. Wie die Polizei am Montag mitteilte, habe am Sonntag zunächst ein Lastwagen gebrannt. Die Feuerwehr konnte das Übergreifen der Flammen auf einen zweiten Lastwagen nicht verhindern. Der Sachschaden belaufe sich auf etwa 400 000 Euro. „Wir haben keinen Hinweis auf einen technischen Defekt oder eine Selbstentzündung des Fahrzeugs“, sagte ein Sprecher der Polizei.mehr...