Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kölsch-Verkauf sinkt - aber besser als Bundesschnitt

Köln. Der bundesweite Trend zu weniger Bier ist auch in Köln zu spüren. So sank der Kölsch-Absatz 2017 um 0,85 Prozent auf rund 1,8 Millionen Hektoliter Vollbier, wie der Kölner Brauerei-Verband der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Das entspricht einem Marktanteil in NRW von rund 15,5 Prozent. Bundesweit ist der Rückgang allerdings deutlich stärker: Dort lag das Minus im Vorjahr bei rund 2,5 Prozent.

Kölsch-Verkauf sinkt - aber besser als Bundesschnitt

Ein Köbes trägt Kölsch-Bier aus. Foto: Oliver Berg/Archiv

„Das Konsumverhalten hat sich verändert: So greifen etwa Jugendliche eher zu Mixgetränken“, sagte der Geschäftsführer des Brauerei-Verbandes, Christian Kerner. Rückenwind verspüren die Kölner Brauer hingegen von Besuchern. „Viele Touristen fragen extra nach Kölsch, die wollen Bier trinken“, sagte Kerner. Auch zum Karneval, der traditionell noch immer der größte Umsatzbringer ist, reisten seit Jahren immer mehr Touristen an. Für die Nachfrage sei zudem die Kennzeichnung von Kölsch als geschützte geografische Angabe verantwortlich, die Interesse an dem Getränk wecke.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Ein Siebenjähriger ist in Köln von einem Müllwagen erfasst und tödlich verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei passierte der Unfall im Stadtteil Widdersdorf am Montagmorgen beim Abbiegen des Lastwagens. Der Junge sei sofort tot gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Weitere Details nannten die Beamten zunächst nicht. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet.mehr...

Essen. Nordrhein-Westfalen muss sich erneut auf starke Gewitter einstellen. Vom frühen Nachmittag an sei mit Unwettern zu rechnen, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montagmorgen in Essen. Vom Bergland ausgehend könnten sie sich auch ins Flachland ausbreiten - von den Folgen seien dann aber voraussichtlich nur einzelne Orte betroffen. Andere Regionen könnten trocken bleiben: Schwacher Wind würden aktuell eine weiträumige Ausbreitung der Gewitter verhindern. „Wo es auftritt, ist es dann aber schlimm“, so der Sprecher.mehr...

Dinslaken. Ein 94-jähriger Dinslakener hat beim Rangieren in der Hofeinfahrt seine Ehefrau angefahren. Die 92-Jährige war zuvor hinter dem Auto zu Boden gestürzt. Das habe ihr Mann nicht bemerkt, teilte die Polizei mit. Er konnte sie nicht sehen und setzte zurück. Die Frau wurde zwar nur leicht am Oberschenkel verletzt, aber wegen ihres hohen Alters nach dem Unfall am Sonntagmittag sicherheitshalber in ein Krankenhaus gebracht.mehr...