Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kölner Zugang Marcel Müller fällt für Eishockey-WM aus

Köln/Herning.

Kölner Zugang Marcel Müller fällt für Eishockey-WM aus

Trainer Marco Sturm bespricht mit der Eishockey-Nationalmannschaft Taktiken im Berliner Wellblechpalast. Foto: Arne Immanuel Bänsch

Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm hat seinen Kader für die bevorstehende Weltmeisterschaft in Dänemark kurzfristig verändern müssen. Der Kölner Marcel Müller zog sich in der Vorbereitung eine Knieverletzung zu und wird durch den Schwenninger Mirko Höfflin ersetzt, wie der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) am Dienstag mitteilte. Nach Angaben der Kölner Haie wird Müller auch in der Deutschen Eishockey Liga mehrere Monate nicht zur Verfügung stehen. Der 29 Jahre alte Stürmer soll den Angaben zufolge in den kommenden Tagen operiert werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. SPD-Parteichefin Andrea Nahles hat US-Präsident Donald Trump für die zwischenzeitliche Trennung illegal Eingewanderter von deren Kindern in den Vereinigten Staaten kritisiert. „Wer Kinder von ihren Eltern trennt, um daraus politisches Kapital zu schlagen, ist ein Feigling und ein Lump“, sagte Nahles am Samstag beim Parteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum.mehr...

Bochum. Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat vor verheerenden Konsequenzen für Deutschland und Europa im Falle eines von der CSU provozierten Koalitionsbruchs gewarnt. Bundesinnenminister Horst Seehofer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder seien „auf dem Weg zum deutschen Brexit“, sagte sie am Samstag beim Landesparteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum. „Seehofer ist eine Gefahr für Europa.“ Die SPD werde die Alleingänge der CSU nicht zulassen.mehr...

Düsseldorf. Vor dem Start der Kohlekommission hat RWE-Chef Rolf Martin Schmitz einen Kohleausstieg bis 2030 als nicht machbar eingestuft. „Das ist nicht zu schaffen, selbst wenn die erneuerbaren Energien bis dahin 65 Prozent des Strombedarfs decken können“, sagte Schmitz der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Es gebe auch noch nicht genug Gaskraftwerke für die Versorgungssicherheit. Außerdem verlaufe der Netzausbau schleppend.mehr...