Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Köln peilt Rückkehr an: „Spieler haben Qualität“

Für Armin Veh stehen die Favoriten in der 2. Liga fest: Der Sport-Geschäftsführer sieht seinen Club 1. FC Köln und den Hamburger SV als Top-Anwärter für den Aufstieg in die Bundesliga. Der neue FC-Trainer Markus Anfang will Köln offensiv spielen lassen.

Köln

25.06.2018
Köln peilt Rückkehr an: „Spieler haben Qualität“

Geschäftsführer Armin Veh (l) und Trainer Markus Anfang vor dem Trainingsauftakt des 1. FC Köln. Foto: Henning Kaiser7aktuell

Der 1. FC Köln peilt vor Beginn der neuen Zweitligasaison die sofortige Rückkehr in die Fußball-Bundesliga an. „Die Favoriten sind klar. Das sind der HSV und wir, weil wir das höchste Budget haben“, sagte Sport-Geschäftsführer Armin Veh am Montag beim Trainingsauftakt der Kölner.

Es war zugleich der erste öffentliche Auftritt des neuen FC-Trainers Markus Anfang, obwohl der 44-Jährige schon im April vom künftigen Ligakonkurrenten Holstein Kiel als neuer Kölner Coach verpflichtet worden war. Zu diesem Zeitpunkt spielten die Kieler aber noch um den Aufstieg in die Bundesliga und scheiterten erst in der Relegation am VfL Wolfsburg.

„Wir wollen dominant und mutig nach vorne spielen“, erklärte Anfang zur geplanten künftigen Spielweise des dreimaligen deutschen Meisters. Nach einer enttäuschenden Bundesligasaison 2017/18, in der die Kölner als Tabellenletzter zum sechsten Mal abstiegen, „brauchen die Jungs Erfolgserlebnisse“. Es bringe aber nichts, über die Vergangenheit zu reden.

Im Hinblick auf weitere Zu- oder Abgänge hielt sich Veh bedeckt: „Es kann sein, muss aber nicht.“ Veh stellte klar, dass man „mit dem Kader konkurrenzfähig“ sei. Bislang haben die Kölner sechs Spieler verpflichtet, unter ihnen die Innenverteidiger Lasse Sobiech und Rafael Czichos von den Ligakonkurrenten FC St. Pauli und Kiel.

Den Abgang des offensiven Mittelfeldspielers Leonardo Bittencourt zu 1899 Hoffenheim konnten die Kölner allerdings noch nicht kompensieren. Veh bewertete die Mannschaft dennoch „stärker als letztes Jahr“. Anfang stellte fest: „Wir haben Spieler mit Qualität.“

Nicht beim Trainingsauftakt dabei war Nationalspieler Jonas Hector, der bei der WM in Russland im Einsatz ist. Bevor Hector wieder zum FC kommt, reist der Club vom 28. Juni bis zum 3. Juli in sein erstes Trainingslager im niederbayrischen Bad Gögging.