Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Klimaschützer demonstrieren zum Karnevalsauftakt in Bonn

Bonn. Während in den Karnevalshochburgen am Samstag Tausende Narren den Beginn der fünften Jahreszeit feiern, geht es in Bonn auch um den Klimaschutz. Demonstranten fordern eine umfassende Energiewende.

Klimaschützer demonstrieren zum Karnevalsauftakt in Bonn

Das Steinkohlekraftwerk Mehrum bei Hohenhameln (Niedersachsen). Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Tausende Demonstranten aus ganz Deutschland wollen heute zum Beginn der Karnevalssession in Bonn für eine umfassende Energiewende demonstrieren.

„Der Einsatz wird einer unserer größten im Rahmen des Weltklimagipfels und viele unserer Kräfte den ganzen Tag binden“, sagte ein Pressesprecher der Polizei Bonn der Deutschen Presse-Agentur. Man sei zuversichtlich, dass die Demonstrationen friedlich verlaufen werden. Insgesamt rechnet die Polizei in Bonn mit rund 8000 Demonstranten, die sich auf zwei Protestzüge verteilen.

Unter dem Motto „Schluss mit dem faulen Zauber - Wir treiben die bösen Geister des Klimawandels aus“ will das Bündnis „No Climate Change“ mit 5000 angemeldeten Demonstranten auf die Straße gehen. Der Demonstrationszug soll sich um Punkt 11 Uhr 11, dem offiziellen Beginn der Karnevalssession, in Bewegung setzen. Die „Großdemo am Weltklima-Aktionstag“, hinter der unter anderem die Bonner Jugendbewegung, die Verdi Jugend und die Bundesweite Montagsdemo stehen, soll mittags stattfinden. Angemeldet sind 3000 Teilnehmer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Die Essener Sicherheitsfirma Kötter hat ihre Geldtransport-Sparte an den schwedischen Konzern Loomis verkauft. Begründet wurde dies mit internationalem Wettbewerbsdruck. Man habe als Familienunternehmen zwar immer wieder in den Geschäftszweig Geld- und Wertdienste investiert, „aber wir wissen auch, dass Kötter im weltweiten Wettbewerb der großen Player nur mit ganz erheblichem Aufwand mithalten könnte“, erklärte Verwaltungsratschef Friedrich Kötter am Mittwoch in Essen. Loomis verfüge über die Möglichkeiten, um die rund 800 Arbeitsplätze in Aachen, Bremen,  Dortmund, Düsseldorf-Duisburg, Köln und Paderborn zu erhalten.mehr...

Essen. Eine Essener Kioskverkäuferin ist möglicherweise einem Gewaltverbrauchen zum Opfer gefallen. Die genaue Todesursache müsse bei einer Obduktion geklärt werden, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Zu weiteren Einzelheiten wollte die Polizei keine Stellung nehmen. Nach Informationen von „derwesten.de“ soll die junge Frau 27 Jahre alt gewesen sein. Eine Zeugin hatte die Leiche gegen Mittag in dem Kiosk in der Nähe des Essener Hauptbahnhofs entdeckt und die Retter alarmiert, die vergeblich versucht hatten, die Frau zu reanimieren.mehr...

Siegen. Bei einer Massenschlägerei in Siegen ist ein 18-jähriger leicht verletzt worden. Zehn Streifenwagen seien zum Tatort am Bahnhof geeilt, um die Lage unter Kontrolle zu bringen, teilte ein Polizeisprecher am Mittwoch mit. Bis zu 30 Jugendliche und junge Erwachsene seien an der Schlägerei beteiligt gewesen. Drei Verdächtige wurden in Gewahrsam genommen. Es werde wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Polizeibeamte ermittelt. Die Hintergründe der Schlägerei waren zunächst unklar.mehr...