Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wolfsnachweis jetzt auch in Kirchhellen

Wolfsgebiet

Das Landesamt für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz (LANUV) hat einen Wolfsnachweis jetzt auch in Kirchhellen bestätigt. Auch hier hat „Gloria von Wesel“ Schafe gerissen.

Kirchhellen

, 11.10.2018
Wolfsnachweis jetzt auch in Kirchhellen

Kirchhellen gehört auch zum Wolfsgebiet NRW.

Es war vermutet worden, jetzt ist es bestätigt: Es gibt einen weiteren Wolf im Wolfsgebiet rund um Schermbeck. Das bestätigte das LANUV. In Kirchhellen wurde bereits am 15. September ein totes Schaf gefunden. Anhand von Speichelproben konnte die Wölfin, die jetzt den Namen Gloria von Wesel bekommen hat, durch das Senckenberg Forschungsinstitut nachgewiesen werden.

Maßnahmen gegen weitere Übergriffe

Das LANUV empfiehlt deshalb allen Schaf- und Ziegenhaltern im ausgewiesenen Wolfsgebiet, ihre Zäune auf Durchschlupfmöglichkeiten zu überprüfen. Zudem ist es sinnvoll, Elektronetze oder -litzen zu installieren und die Tiere nachts aufzustallen, um weitere Übergriffe zu verhindern.

Da Bottrop und damit auch Kirchhellen zum Wolfsgebiet gehört, können hier Förderanträge zum Herdenschutz über die Förderrichtlinien des Umweltministeriums gestellt werden. Der aktuell betroffene Tierhalter wurde über die Ergebnisse informiert. Über die gleiche Förderrichtlinie steht ihm eine Entschädigung für das getötete Tier sowie mögliche Tierarztkosten zu.

Die aktuellen „Förderrichtlinien Wolf“ sind Teil des nordrhein-westfälischen Wolfsmanagements. Sie sehen entsprechende Entschädigungsleistungen für gerissene Nutz- und Haustiere vor, sofern ein Wolfsnachweis erfolgt ist. Beim Landesumweltamt können Hinweise auf Wölfe unter der Telefonnummer (02361) 30 50 gemeldet werden.
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt