Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wetter bereitete Schloss Beck Probleme

FELDHAUSEN Eine ernüchternde Bilanz zog jetzt Karla Kuchenbäcker, die Chefin vom Schloss Beck. Denn das Wetter in diesem Jahr machte dem Freizeitpark ganz schön zu schaffen. Doch jetzt steht erst mal das Herbst- und Geisterfest vor der Tür.

von Von Yvonne Dziabel

, 08.10.2008
Wetter bereitete Schloss Beck Probleme

Schlossgespenst Becki lädt am 25. Oktober zum Herbst- und Geisterfest ein.

Sie ist liebenswürdig, gemütlich, ein bisschen verrückt und macht allerlei Schabernack: die Rede ist vom guten Schlossgespenst Becki. Sie lädt am 25. Oktober alle Kinder zum Herbst- und Geisterfest ins Schloss Beck ein. Dabei wird es gespenstisch zugehen, aber niemand muss sich gruseln. „Wir haben das Fest vor einigen Jahren als Abschluss unserer Saison in Anlehnung an Erntedank ins Leben gerufen“, erklärt Chefin Karla Kuchenbäcker.  

Zu sehen und entdecken gibt es dabei jede Menge. „Wir haben uns wieder einige Spiele ausgedacht“, berichtet Karla Kuchenbäcker. Dazu gehören Mäusespeck schnappen, Hindernis laufen, Sackhüpfen und Ringe werfen. Wer ein glückliches Händchen hat, kann zusätzlich am Glücksrad drehen und tolle Preise gewinnen.

„Die Mitarbeiter werden zu dem Fest verkleidet im Park erscheinen und jedes Kind, das ein Kostüm trägt, muss nur drei Euro Eintritt zahlen“, verspricht Kuchenbäcker. Doch nicht nur die Personen werden verkleidet, auch der Wald im Schlosspark wird gespenstisch geschmückt. Außerdem können Schleckermäuler sich auf besondere Mahlzeiten wie Hexeneintopf und Würmer in Vampirsoße freuen.

Für die Unterhaltung auf dem Fest sorgen auch verschiedene Künstler. „Wir werden einen Zauberer, einen Jongleur und einen Luftballonkünstler hier haben“, freut sich die Chefin. Nicht ganz so erfreulich war allerdings die vergangene Saison. „Es hat viel zu viel geregnet. Dadurch mussten wir an unseren Haupttagen, wie etwa Karfreitag, leider schließen“, erklärt Karla Kuchenbäcker. Viele Veranstaltungen fielen ins Wasser und das Wetter trug auch nicht zu großen Fortschritten beim Bau des Baumwipfelpfades bei.

„Durch den Regen mussten die Arbeiten immer wieder unterbrochen werden. Außerdem nehmen wir Rücksicht auf die Brutzeiten der Vögel, deshalb müssen wir ab März wieder pausieren“, so Kuchenbäcker. Aus diesem Grund verschiebt sich die geplante Eröffnung der Attraktion um ein paar Wochen.

Lesen Sie jetzt