Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im dritten Duell wird es einen Sieger geben

Entscheidungsspiel um Meisterschaft in der Kreisliga A

Im Entscheidungsspiel gegen F.S.M. Gladbeck geht es für den VfB um die Meisterschaft. Dabei könnten die Fans eine wichtige Rolle spielen.

Kirchhellen

, 30.05.2018
Im dritten Duell wird es einen Sieger geben

Durch den Sieg im vergangenen Heimspiel gegen die SV Middelich-Resse und das zeitgleiche Unentschieden von F.S.M. Gladbeck besteht für den VfB weiterhin die Chance auf die Meisterschaft. privat

Das ungläubige Staunen über das 2:2 der F.S.M. Gladbeck in Schaffrath ist immer noch präsent. VfB-Trainer Bartosz Maslon ist sich aber sicher, dass seine Mannschaft einen psychologischen Vorteil hat. Am heutigen Donnerstag (31. Mai) um 16 Uhr kommt es im Fürstenbergstadion, Fischerstraße 35 in Gelsenkirchen-Horst, zum Entscheidungsspiel um die Meisterschaft in der Kreisliga A1 GE.

Kirchhellen und Gladbeck liegen punktgleich an der Tabellenspitze, in der Kreisliga A zählen jedoch weder der direkte Vergleich noch das Torverhältnis, weshalb es nun zum finalen Schlagabtausch um die Meisterschaft kommt.

Während die Kirchhellener in Siegerlaune nach Horst fahren, ist das bei den Gladbeckern nicht der Fall. Sie hatten sich nach dem 0:0 in Kirchhellen am 13. Mai eigentlich schon als Meister gefühlt, mussten die Schaffrather Asche nach dem Unentschieden aber mit der Gefühlslage eines Verlierers verlassen.

Kein Verstecken

Nach zwei Unentschieden in der Meisterschaft (2:2, 0:0) ist sich Maslon sicher, dass es nun einen Sieg gegen die Gladbecker geben wird. Er will sich auch nicht verstecken: „Es gibt kein Taktieren, wir wollen Vollgas geben. Natürlich kann es dann sein, dass wir Tore kassieren, aber solange wir eins mehr schießen, ist mir das egal.“ Sicher ist er sich auch, dass die Partie nach 90 Minuten beendet sein wird. Eine Verlängerung kalkuliert der VfB-Trainer nicht ein. Das Selbstvertrauen beruht auch auf der Personalsituation. Während am Sonntag beim Heimsieg gegen Middelich-Resse noch viele Spieler aus diversen Gründen fehlten, kann Maslon im Horster Fürstenbergstadion personell aus dem Vollen schöpfen.

Fans sind gefordert

Zudem kann sich die Mannschaft sicher sein, dass viele Kirchhellener sie begleiten werden. Schon seit Sonntag rühren die Verantwortlichen des VfB in den sozialen Medien und in ganz Kirchhellen die Werbetrommel, sodass eine möglichst große Fanschar mit nach Gelsenkirchen kommt und unter dem Motto „Alle in Blau und Weiß“ den zwölften Mann bildet.

Jetzt lesen

Ohnehin ist der Verein bekannt dafür, in speziellen Situation das ganze Dorf mobilisieren zu können. „Wir rechnen damit, dass die Mannschaft auf jeden Fall von rund 500 Leuten aus Kirchhellen begleitet wird“, so Christian Wrobel, Öffentlichkeitsbeauftragter des Vereins. Es werden auch die zweite und die dritte Mannschaft des VfB, die ihre Meisterschaft bereits sicher haben, vor Ort sein. Die zweite Mannschaft profitierte vom vorzeitigen Rückzug von Firtinaspor Gelsenkirchen und steigt somit direkt in die Kreisliga A auf.

Das altehrwürdige Fürstenbergstadion wird daher so voll sein wie lange nicht mehr. Das offizielle Fassungsvermögen von 23.400 Zuschauern wird zwar sicher nicht ausgeschöpft, doch ein Besuch im vierstelligen Bereich wäre keine Überraschung, „da wir natürlich damit rechnen, dass Gladbeck ebenfalls einige Fans mobilisieren wird“, so Wrobel.

Sieg nur der erste Schritt


Auch wenn die Begegnung gegen Gladbeck über die Meisterschaft in der Kreisliga A1 entscheidet, hat der Sieger zunächst noch nicht viel gewonnen. Der Aufstieg in die Bezirksliga ist dann nämlich noch nicht in trockenen Tüchern und der Gewinner noch nicht am Ende der Saison angelangt.

Da der Kreis Gelsenkirchen nur 1,5 Aufsteiger stellt, stünde für die Kirchhellener am Sonntag (3. Juni) die Partie gegen Horst 08 II an, den Meister der Gruppe A2. Der Sieger dieser Partie steigt auf, doch auch der Verlierer hat noch eine Chance. Der tritt nämlich gegen den Verlierer des Vizemeister-Duells der beiden Recklinghäuser A-Ligen an. Das sind der SC Reken und die DJK SpVgg. Herten. Dieses Duell wird dann mit Hin- und Rückspiel ausgetragen.