Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Blasorchester Grafenwald gab Platzkonzert

GRAFENWALD „Wir können mehr als Uftata!“ Die Aussage von Marion Eulering, der Geschäftsführerin des Blasorchesters Grafenwald bewiesen die Musiker bei ihrem Platzkonzert an der Grundschule eindrucksvoll.

von Von Yvonne Dziabel

, 06.10.2008
Blasorchester Grafenwald gab Platzkonzert

Das Blasorchester Grafenwald gab am Sonntag ein Platzkonzert an der Grundschule.

Bereits zum dritten Mal lud das Orchester Familie und Freunde zum Konzert ein. „Für uns ist es jedes Mal etwas besonderes, weil wir uns hier nicht an ein bestimmtes Programm halten müssen, sondern spielen können, was wir wollen“, berichtete Dirigent Uwe Krause. Normalerweise wird die Kapelle zu verschiedenen Festen gebucht, wo die Auftraggeber bestimmen, was sie hören wollen und was zum Anlass passt. So liefen sie beispielsweise auch beim Schützenfest in Kirchhellen mit. Dort waren natürlich Parademärsche angesagt.

Am Sonntagmittag hingegen konnten sich die 35 Musiker austoben. Das Programm ging quer durch das große Repertoire. Polka, Walzer und Märsche durften dabei ebenso wenig fehlen, wie Filmmusik und Dixielandjazz. Zwischendurch nutzten die Bläser die Gelegenheit, um sich in der Schule aufzuwärmen und sich dabei mit den Besuchern und Kollegen zu unterhalten. „Dazu haben wir auch nicht oft die Gelegenheit. Sonst haben wir ein enges Programm, was wir auch bei den Proben durchziehen müssen. Da bleibt nicht viel Zeit, um miteinander ins Gespräch zu kommen“, meinte Marion Eulering.

Umso ausgelassener war die Stimmung dann, erst recht, als sich der Spielsmannszug „Gut Freund“ aus Essen-Frintrop dazu gesellte und ebenfalls ein paar Lieder anstimmte. Das Publikum freute es und vielleicht haben sich Sonntag noch einige dazu entschlossen, auch mal ein Blasinstrument in die Hand zu nehmen. Das Orchester würde es freuen, denn Nachwuchs egal welchen Alters wird immer gern gesehen. „Es ist leider immer noch so, dass die meisten Leute denken, dass Blasmusik nur aus Uftata besteht“, bedauerte Marion Eulering.

Lesen Sie jetzt