Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kind: Sportchef Heldt bleibt „ohne Wenn und Aber“

Hannover. Für Präsident Martin Kind ist der Verbleib von Sportchef Horst Heldt bei Fußball-Bundesligist Hannover 96 definitiv. „Ja - ohne Wenn und Aber“, sagte Kind in einem Videointerview des „Kicker“ auf eine entsprechende Frage. 

Kind: Sportchef Heldt bleibt „ohne Wenn und Aber“

Für Sportdirektor Horst Heldt (r) und Hannover 96s Präsident Martin Kind ist das Wechsel-Intermezzo kein Thema mehr. Foto: Peter Steffen

„Herr Heldt bleibt, dieses Intermezzo ist Vergangenheit.“ Heldt hatte mit einem Wechsel zum VfL Wolfsburg kokettiert, die Verhandlungen der beiden Vereine aus Niedersachsen waren allerdings zwei Wochen zuvor gescheitert. Auch der Sportchef hatte in der vergangenen Woche betont, das Thema sei „erledigt“.

Die Wolfsburger hatten sich zuvor um Heldt bemüht, der beim VfL die Nachfolge von Manager Olaf Rebbe antreten sollte. Kind hatte Heldt jedoch die Freigabe verweigert; dabei aber Signale gesendet, nach einem feststehenden Klassenverbleib Hannovers noch einmal gesprächsbereit zu sein. Den neuen Äußerungen von Heldt und Kind zufolge hat sich auch das erledigt.

Der 96-Präsident mäkelte am Ablauf der Gespräche herum. „Was unprofessionell war, war das Timing. Wolfsburg kämpft um den Klassenerhalt, Hannover damals auch. Deshalb ist das Timing wirklich zu kritisieren“, sagte Kind.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Torwart Felix Wiedwald kehrt zu Eintracht Frankfurt zurück. Wie der Fußball-Bundesligist mitteilte, hat der 28-jährige Schlussmann einen Dreijahresvertrag unterschrieben.mehr...

Augsburg. Der FC Augsburg rechnet mit einem Verbleib seiner Leistungsträger in der Sommerpause und will Alfred Finnbogason unter keinen normalen Umständen ziehen lassen.mehr...

Saransk. Kolumbien startet mit einer Niederlage in die Fußball-WM in Russland. Beim 1:2 gegen Japan gibt es für die Südamerikaner aufgrund langer Unterzahl nichts zu holen. Der angeschlagene Nationalheld James Rodríguez kommt erst nach einer knappen Stunde auf den Rasen.mehr...